Der prominente iranische Dichter Houshang Ebtehaj ist im Alter von 94 Jahren gestorben

TEHERAN, Iran (AP) – Houshang Ebtehaj, ein angesehener iranischer Dichter, dessen bescheidenes, aber einflussreiches Werk ihn zu einer bedeutenden Persönlichkeit in seinem eigenen Land und in der Weltliteratur machte, starb am Mittwoch in Köln, Deutschland. Er wurde 94 Jahre alt.

Sein Tod wurde von seiner Tochter Yalda Ebtehaj bestätigt, die auf Instagram sagte, dass ihr Vater, bekannt unter seinem Pseudonym „Sayeh“ oder Shadow, „der anderen Welt beigetreten“ sei. In der Nachricht zitierte sie einen Vers, den ihr Vater im Stil des großen mystischen Dichters Rumi geschrieben hatte: „Wandern, wandern, wandern … Es gibt Fremde in diesem Haus, also wanderst du seltsam.“

Laut halboffiziellen iranischen Medien war die Todesursache Nierenversagen. Ebtehaj lebte seit Ende der 1980er Jahre in Deutschland.

Geboren wurde er 1928 in der iranischen Stadt Rasht, rund 240 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Teheran. Schon in jungen Jahren begann er mit dem Schreiben und veröffentlichte bereits mit 19 Jahren seinen ersten Gedichtband. Während des gesamten 20. Jahrhunderts trug Ebtehaj zur Popularität des Ghazal bei – einer traditionellen Form der persischen Poesie, die mit Musik vertont wurde und die Gefühle des Schriftstellers, insbesondere in Bezug auf die Liebe, mit bewegender Intensität ausdrückt.

Voller Romantik und melancholischer Sehnsucht galt sein Werk nicht als zu politisch. Aber die sozialistische Politik war zentral für Ebtehajs Identität. Er sympathisierte mit Irans kommunistischer Tudeh-Partei und zahlte den Preis nach dem Sturz der säkularen, vom Westen unterstützten Monarchie im Jahr 1979. Während die junge Islamische Republik nach der Revolution hart gegen Linke und Liberale vorging, landete Ebtehaj für fast ein Jahr im Gefängnis.

Er wurde 1984 freigelassen, als ein bekannter iranischer Dichter an den damaligen Präsidenten, den Obersten Führer Ayatollah Ali Khamenei, appellierte, Ebtehaj freizulassen. Der Dichter Mohammad-Hossein Shahriar schrieb in einem Brief, dass die Inhaftierung von Ebtehaj Engel auf dem Thron Gottes zum Weinen brachte.

Während seiner 70-jährigen Karriere, die die turbulente Geschichte des Iran nachzeichnete, wurde Ebtehaj für seine innovativen Verse bekannt, die auf den Grundlagen von Rumi und dem berühmten persischen Dichter Hafez aus dem 14. Jahrhundert aufbauten und traditionelle Formen mit modernen sozialen Themen kombinierten.

Er war auch Musikwissenschaftler und Gelehrter und hielt an Universitäten in ganz Europa Vorlesungen über die mystische Lyrik von Hafez. Die internationale Reichweite seiner Gedichte bleibt jedoch begrenzt, da nur eine Sammlung ins Englische übersetzt wurde.

Ebtehaj hinterlässt zwei Söhne und zwei Töchter. Seine Frau Alma Maikial starb letztes Jahr.

Beileidsbekundungen gingen von Dutzenden von Iranern in den sozialen Medien sowie von Kulturinstitutionen und iranischen Botschaften ein.

Die iranische Botschaft in Berlin sagte, sie trauere mit „allen Liebhabern der persischen Kultur und Literatur auf der ganzen Welt“.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.