Der russische Gazprom verlässt das deutsche Geschäft inmitten der Energiekrise

Das Benzinpumpenmodell ist in dieser Illustration vom 25. März 2022 vor dem Gazprom-Logo zu sehen. REUTERS/Dado Ruvic/Illustration

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

LONDON, 1. April (Reuters) – Russlands Gazprom (GAZP.MM) gab am Freitag bekannt, dass es seine Aktivitäten in Deutschland in einer Zeit der Krise der lebenswichtigen Energieverbindungen zwischen den beiden Ländern nach Russlands Invasion in Deutschland beendet.

Der Gasriese gab keine Einzelheiten oder Erklärungen für seine Entscheidung ab, seine Beteiligung an Gazprom Germania GMBH und all seinen Vermögenswerten, zu denen Tochtergesellschaften in Großbritannien, der Schweiz und der Tschechischen Republik gehören, zu beenden.

Gazprom steht seit Monaten im Fadenkreuz der Regulierungsbehörden der Europäischen Union wegen Vorwürfen, die es bestritten hat, Gas zurückzuhalten, das hätte freigesetzt werden können, um die Preise zu drücken. Quellen sagten diese Woche, dass ihre Büros in Deutschland von EU-Kartellbehörden durchsucht worden seien. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Ich denke, das bedeutet, dass Gazprom seine aktive Teilnahme am europäischen Gasmarkt beendet. Im Grunde geht es nach Hause, weil es sich nicht mehr willkommen fühlt“, sagte Katja Yafimava, leitende Forscherin am Oxford Institute for Energy Studies.

„Ich denke, Gazprom versteht, dass es einem feindlichen politischen und regulatorischen Umfeld in Europa gegenüberstehen wird, und möchte daher alle seine Aktivitäten an einem Ort – St. Petersburg – konsolidieren und durchführen, höchstwahrscheinlich mit der politischen Unterstützung der russischen Regierung.“

Yafimava sagte, sie erwarte keine Auswirkungen auf russische Gaslieferungen im Rahmen langfristiger Verträge. Dieser Einschätzung schloss sich eine mit der russischen Gasbranche vertraute Marktquelle in Deutschland an.

Er sagte, die Hauptauswirkungen würden sich auf die Gasspeicherung auswirken, da Astora, eine Tochtergesellschaft von Gazprom Germania, Anlagen mit einer Gesamtkapazität von 6 Milliarden Kubikmetern in Deutschland und Österreich unterhält.

Es sei unklar, ob die deutsche Regierung einschreiten und jemanden mit der Verwaltung beauftragen wolle, um die gewünschten Füllstände zu erreichen, und ob dies rechtlichen Widerstand von Gazprom auslösen könnte, sagte die Quelle. Astora reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Der Schritt verkompliziert die Energiebeziehungen zwischen Russland und Deutschland weiter, einen Tag nachdem der russische Präsident Wladimir Putin ein Dekret unterzeichnet hatte, um Käufern aus Ländern, die Moskau als feindlich betrachtet, Gaspreise in Rubel aufzuerlegen.

Berlin lehnt die Änderung ab, weil bestehende Verträge in Euro fixiert sind und sein Wirtschaftsminister am Donnerstag sagte, es werde nicht „von Putin gesungen“.

Deutschland ist für rund 40 % seines Bedarfs auf russisches Gas angewiesen, hat sich aber den westlichen Sanktionen gegen Moskau wegen der Ukraine angeschlossen, einschließlich der Schließung der baltischen Gaspipeline Nord Stream 2, die den Fluss russischen Gases direkt nach Russland verdoppeln soll.

Die deutsche Wirtschaftszeitung Handelsblatt berichtete am Donnerstag, dass das deutsche Wirtschaftsministerium erwägt, die Einheiten von Gazprom und Rosneft (ROSN.MM) im Land zu enteignen, da Bedenken hinsichtlich der Energieversorgungssicherheit bestehen. Weiterlesen

Der Kreml sagte am Freitag, dass ein solcher Schritt gegen internationales Recht verstoßen würde.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Zusätzliche Berichterstattung von Vera Eckert und Christoph Steitz, Schreiben von Mark Trevelyan, Redaktion von William Maclean

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.