Deutsche Chemikalien immun gegen Gaskürzungen, Spaniens Pläne „stark dagegen“

MADRID (ICIS) – Die deutsche Chemiebranche hat wenig Spielraum, um mehr Erdgas einzusparen, und wäre von den EU-Plänen zur Reduzierung des Gasverbrauchs nicht betroffen, sagte der Handelsverband Chemie am Donnerstag VCI auf der ICIS.

Die Europäische Kommission, das Exekutivorgan der EU, schlug diese Woche vor Reduzierung des Gasverbrauchs um 15 % ab August, da die Lieferungen an den 27-Nationen-Block aus Russland gekürzt werden könnten.

Die spanische Chemikalienhandelsgruppe FEIQUE sagte, die EU sollte nicht allen Ländern eine Gaskürzung in gleicher Höhe auferlegen; Spanien ist nicht so abhängig von russischen Gasflüssen wie Deutschland.

Am Donnerstag überquert das Gas die Wiederaufnahme der Gaspipeline Nord Stream 1 nach einer 10-tägigen Wartung, um die Befürchtungen in Europa über eine mögliche Verringerung der Ströme von Gazprom nach Russland zu lindern; Die Gaspreise fielen, nachdem die Lieferungen wieder aufgenommen wurden.

CHEMIE IN DEUTSCHLAND: ALS ERSTER
Die Vorschläge der Kommission würden in Deutschland bereits umgesetzt, teilte der VCI nach der Landesregierung im Juni mit Phase 2 seines Notfallplans aktiviert um mögliche Engpässe bei Erdgas zu bewältigen.

„Die deutsche Chemieindustrie selbst hat wenig Einsparpotenzial. Nach Schätzungen des VCI sind diese [savings] etwa 2-3 % unseres Gases werden zur Stromerzeugung verwendet“, sagte ein VCI-Sprecher gegenüber ICIS.

„Wir gehen nicht davon aus, dass EU-Pläne zu Einschränkungen unserer Produktion führen werden. Das vorgeschlagene Einsparpotenzial bezieht sich auf den Gasverbrauch im Land.

Der spanische VCI-Peer hat jedoch am Donnerstag eine gemeinsame Erklärung mit anderen Handelsgruppen abgegeben, die energieintensive Industriesektoren vertreten, in der die spanische Regierung dafür plädiert, EU-Plänen „entschieden entgegenzutreten“.

Neben FEIQUE richteten sechs weitere Berufsgruppen im Vorfeld der EU-weiten Diskussion der Kommissionsvorschläge am 26. Juli einen gemeinsamen Brief an das spanische Kabinett; Zu den weiteren Unterzeichnern gehörten Handelsgruppen, die Raffinerien (AOP), Papier (ASPAPEL), Lebensmittel und Getränke (FIAB), Zement (OFICEMEN) und Stahl (UNESID) vertreten.

„[We are] mit der Aufforderung an die spanische Regierung, sich entschieden gegen eine von der Europäischen Kommission geplante neue Regulierungsmaßnahme zu wehren, die aus einem Warnsystem besteht, das die Mitgliedstaaten dazu verpflichten würde, ihren Gasverbrauch gemäß vorher festgelegter Prozentsätze zu reduzieren, ein Mechanismus, der einseitig von der Kommission aktiviert würde oder auf Antrag von zwei Mitgliedstaaten“, sagten die Handelsgruppen.

Der für Energie zuständige spanische Minister wurde von lokalen Medien vielfach mit der Aussage zitiert, das Kabinett werde sich am 26. Juli gegen die Pläne aussprechen.

Unterdessen sagte die europäische Chemikalienhandelsgruppe Cefic – der FEIQUE angehört – jedoch, dass sie den Plänen der Kommission für die Gaskürzungen zustimme.

„Wir stimmen dem von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Ansatz zu, marktbasierte Instrumente zu fördern, gemeinsame Grundsätze und Kriterien zu identifizieren und Leitlinien bereitzustellen, um im Extremfall einer Gasreduzierung vorrangige Sektoren zu identifizieren“, erklärte er.

Cefic hatte zum Zeitpunkt des Schreibens nicht auf eine Bitte um weitere Kommentare geantwortet.

ICIS wird am Freitag, den 22. Juli ein Interview mit dem Generaldirektor von FEIQUE über Spaniens Widerstand gegen die Pläne veröffentlichen

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.