Deutsche Koalition streitet um günstigen Transport-Deal

Der Vorsitzende der Sozialdemokraten von Bundeskanzler Olaf Scholz hat vorgeschlagen, eine Windfall-Steuer auf Energieunternehmen zu verwenden, um einen Nachfolger des deutschen Sommerexperiments eines völlig kostenlosen öffentlichen Nahverkehrs zu bezahlen, eine Idee, die von seinem Koalitionsverbündeten Liberaldemokraten abgelehnt wird.

Der Vorschlag, der in einem Interview mit dem Sender ZDF in Umlauf gebracht wurde, folgt dem, was ursprünglich als dreimonatiges Anti-Inflationsangebot geplant war, das Ende August auslaufen sollte. „Ich denke, wir brauchen einen Nachfolger für das 9-Euro-Ticket“, sagte der sozialdemokratische Präsident Lars Klingbeil. „Es hat funktioniert: Viele sind auf den öffentlichen Nahverkehr umgestiegen und haben den Unterschied in der Tasche gespürt.“

Finanzminister Christian Lindner, dessen wirtschaftsfreundliche FDP sich in ihrer Koalition mit Sozialdemokraten und Grünen als knallharte Hüter der Haushaltsehrlichkeit profiliert, sagt, für 9 Euro a sei kein Geld da, um den öffentlichen Nahverkehr deutschlandweit weiterzuführen Monat. Umfragen zeigen, dass das Angebot, das es ermöglicht, Deutschland fast kostenlos von einem Ende zum anderen zu durchqueren, wenn auch langsam, sehr beliebt ist. SPD und FDP tun sich in den Umfragen schwer und könnten mit Siegen ihre sehr unterschiedliche Wählerbasis zeigen.

Da der 9-Euro-Schein in einer Woche ausläuft, mehren sich die Rufe nach einem Nachfolgeprogramm. Sowohl die SPD als auch die Grünen sind dafür und lassen die FDP als kleinsten Koalitionspartner in einer heiklen Außenseiterposition. Lindner sagte am Wochenende, die Fortsetzung des Programms im nächsten Jahr werde 14 Milliarden Euro kosten, Geld, „das für Bildung und Infrastruktur fehlt“. Stattdessen würden die Menschen vereinfachte Übertragungsratenstrukturen begrüßen.

Er sagte auch, Windfall-Steuern, wie die von Klingbeil vorgeschlagenen, die Energieunternehmen auferlegt werden könnten, die von hohen Kraftstoffpreisen profitieren, würden das Vertrauen in die Gerechtigkeit des Steuersystems untergraben. Klingbeil sagte, die SPD werde versuchen, seinen Juniorpartner von den Vorzügen einer Glücksfallsteuer zu überzeugen.

(Diese Geschichte wurde nicht vom Devdiscourse-Team bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.