Deutsche Parteikassen pumpen Schwarzgeld nach Israel, um die Innenpolitik zu beeinflussen

Während das Thema europäischer Gelder, die an israelische linke Gruppen geschleust werden, um die israelische Zivilgesellschaft und Politik zu beeinflussen, nicht neu ist, zeigen neuere Untersuchungen, dass Deutschland nicht nur der größte Geldgeber für radikal antiisraelische Frauen durch NGOs ist, sondern auch das Geld bereitstellt auf hinterhältigste Weise, unter anderem durch Stiftungen, die mit deutschen politischen Parteien verbunden sind.

Chinesische Studenten besuchen den Berg Kabir in Samaria im Rahmen eines Programms unter der Leitung von Im Tirtzu, 13. Juni 2019. Bildnachweis: Dov Trachtman.

Mehr über diese deutschen Parteistiftungen und ihre Aktivitäten ist dank Recherchen von Im Tirtzu bekannt, einer in Jerusalem ansässigen Überwachungsgruppe, die letzten Monat einen Bericht veröffentlichte, dessen Ergebnisse auch als Buch auf Hebräisch, „Country for Sale“, von Im veröffentlicht wurden Tirtzu-Präsident Matan Peleg.

In den letzten zehn Jahren wurden 1,4 Milliarden Schekel (400 Millionen US-Dollar) Auslandsfinanzierung für israelische NGOs. Deutschlands Anteil betrug 150 Millionen Schekel (44 Millionen US-Dollar) und ist damit die Nummer eins unter den ausländischen Gebern. Von diesen 150 Millionen Schekel stammten laut Im Tirtzu etwa 30 Millionen (9 Millionen US-Dollar) oder etwa 20 Prozent von deutschen politischen Stiftungen.

„Parteistiftungen oder Parteienfonds sind einzigartig in Deutschland. Keine andere staatliche Finanzierungsorganisation in Israel verwendet sie. Dabei handelt es sich um Mittel, die an im Bundestag aktive Parteien gebunden sind“, Alon Schwartzer, Leiter der Forschungs- und Politikabteilung von Im Tirtzu, gegenüber JNS.

Sechs parteinahe deutsche Stiftungen sind in Israel tätig, einschließlich teine Konrad-Adenauer-Stiftung, die mit der CDU verbunden ist und früher von Angela Merkel geleitet wurde Heinrich-Böll-Stiftung der Grünenund die Rosa-Luxemburg-Stiftung von Die Linke oder Die Linke.

„Wir haben uns angesehen, wohin dieses Geld fließt, und festgestellt, dass die Deutschen buchstäblich Organisationen finanziert haben, die entweder daran arbeiten, die jüdische und demokratische Identität des Staates zu ändern, oder versuchen, die Sicherheit Israels zu untergraben“, sagte Schwartzer.

Von den sechs deutschen Fonds sind vier in Israel als gemeinnützige Körperschaften registriert, was sie verpflichtet, vierteljährliche Berichte über Spenden von ausländischen politischen Einrichtungen vorzulegen. Im Tirtzu entdeckte, dass sie gegen das Gesetz verstoßen hatten.

Merav Hajaj von Choose Life, einem Forum für israelische Terroropfer und Hinterbliebene, erstattete am 8. September bei der israelischen Polizei Anzeige gegen die vier in Israel registrierten deutschen Stiftungen, ein notwendiger Schritt, um eine Untersuchung einzuleiten.

Hajajs Beschwerde konzentriert sich auf ihr Versäumnis, Finanzberichte einzureichen, was ihrer Meinung nach ein Grund ist, sie zu schließen. „Sie sollten diesen Gruppen alle Genehmigungen entziehen“, sagte sie.

Wen und was die Deutschen finanzieren, motiviert Hajaj, die 2017 bei einem Terroranschlag in Jerusalem ihre Tochter Shir verlor. „Die Deutschen kommen hierher und mischen sich auf alle möglichen Arten in israelische innere Angelegenheiten ein. Als hinterbliebenes Familienmitglied sehe ich es vor Gericht. Sie finanzieren [HaMoked] das Center for the Defense of the Individual, das Terroristen verteidigt“, sagte sie gegenüber JNS.

„Aus meiner Sicht unterstützen sie den Terrorismus. Terroristen zögern nicht, wenn sie wissen, dass sie bei der Ermordung von Juden Anwälte von den Deutschen bezahlen lassen“, sagte sie.

Schwartzer erklärte: „Aus bürokratischen Gründen haben die deutschen Fonds Niederlassungen hier in Israel gegründet. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung beispielsweise hat einen israelischen Fonds mit dem schlichten Namen „Rosa Luxemburg“ gegründet. Wenn letztere Geld von ersteren erhalten, sollen sie es dem israelischen Register gemeinnütziger Organisationen melden, was sie nicht tun.

„Sie sollen auch auf ihrer Website und in ihren Anzeigen angeben, dass ihre Hauptfinanzierung von einer ausländischen politischen Einheit stammt, was sie auch nicht getan haben“, fügte er hinzu.

Schvartzer sagte, der Grund für das israelische Gesetz sei Transparenz. „Der durchschnittliche israelische Bürger sieht eine Rosa-Luxemburg-Werbung und weiß nicht, ob es sich um eine deutsche oder eine israelische handelt. Wenn er sieht, dass es aus dem Ausland finanziert wird, weiß er, ob hinter der Anzeige eine echte israelische Gruppe oder ein ausländisches Interesse steckt.

„Das ist meine Erklärung dafür, warum diese Gruppen das Gesetz ignorieren. Sie verstehen, dass dies ihre Authentizität gegenüber der israelischen Öffentlichkeit untergräbt“, sagte er.

„Wenn Deutschland einer Gruppe wie Adalah, die gegen die offenen Feuerregeln der IDF arbeitet, oder dem Center for the Defense of the Individual, das Petitionen gegen den Abriss von Häusern von Terroristen erhebt, oder Gruppen finanziert, die versuchen, die Entführung von Einwanderern zu verhindern, sie mischen sich in die inneren Angelegenheiten Israels ein“, sagte Schwartzer.

„Man sollte meinen, dass Deutschland von allen Ländern angesichts seiner Geschichte am vorsichtigsten wäre, wenn es darum geht, sich in die israelische Innenpolitik einzumischen“, bemerkte er.

Hajaj sagte: „Es ist die Fortsetzung des Antisemitismus. Wie soll man es sonst erklären? Sie verwandelten ihren Hass auf die Juden in einen Hass auf Israel.

Deutschland scheint zwei Köpfe zu haben. Obwohl er radikale Gruppen in Israel finanziert, übernimmt er die Verantwortung für seine Verbrechen gegen das jüdische Volk. Bei einer Veranstaltung in Berlin am 15. September erklärte sich Deutschland bereit, 1,3 Milliarden Dollar für die häusliche Pflege älterer Holocaust-Überlebender zu zahlen.

„Wir tragen heute keine individuelle Schuld, aber wir haben eine moralische Verpflichtung und eine historische Verantwortung für das, was im Namen Deutschlands getan wurde“, sagte Finanzminister Christian Lindner Beim Event.

Diese Linie der Entschuldigung sei im Verhalten deutscher Stiftungen, die israelische Behörden arrogant behandelten, nirgendwo zu finden, sagte Schwartzer. Als israelische Beamte feststellten, dass die Mittel nicht den Grundanforderungen entsprachen, sagten die Fonds, eine Verzögerung des Prozesses würde den deutsch-israelischen Beziehungen schaden.

„Sie haben im Grunde gedroht“, sagte Schwartzer. „Ich glaube, dass Israel wegen dieser Drohung bisher nichts gegen sie unternommen hat, obwohl sie jahrelang gegen israelisches Recht verstoßen haben.“

Er sagte, die Anschuldigung Israels, die Beziehungen zu schädigen, wende das Blatt. „Die deutsche Öffentlichkeit zahlt Steuern, die an politische Parteien gezahlt werden, die dieses Geld an Parteifonds überweisen, die Parteiideen in Deutschland voranbringen sollen, und stattdessen auf intransparente Weise unter Missachtung israelischen Rechts in unsere Innenpolitik eingreifen. Also, wer schadet hier wirklich Beziehungen? Sie sind es“, sagte er.

Möglicherweise ist eine Änderung in Sicht. Die Heinrich-Böll-Stiftung zum Beispiel habe seit 2014 keine Finanzberichte mehr vorgelegt. „Zwei Wochen nach unserem Bericht haben sie eine große Sammlung dieser Berichte eingereicht“, sagte er.

Schwartzer schlug vor, dass neue israelische Gesetze erforderlich sein könnten, wie etwa die Besteuerung ausländischer Beiträge an NGOs. „Wenn Deutschland sieht, dass 50 Prozent seines Geldes in Form von Steuern an den Staat Israel gehen, wird es sich sagen, dass es das nicht wert ist.“

Hajaj plädiert für ein pauschales Verbot ausländischer Finanzierung. „Was wirklich getan werden muss, ist, den Transfer von Geldern aller Vereine zu stoppen, die ausländische Gelder erhalten, nicht nur aus Deutschland. Deutschland ist nur ein Beispiel. Das ist der Kopf der Schlange. Aber es gibt noch viele andere Länder. Es gibt die ganze Europäische Union.

„Alle Gelder, die hier hereinkommen, um in Wahlangelegenheiten oder in die inneren Angelegenheiten des Staates Israel einzugreifen, müssen schlicht und einfach aufhören“, sagte sie.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.