Deutsche Staatsanwälte durchsuchen JPMorgan-Büros in Steuerfahndung

Kommentar

BERLIN – Deutsche Staatsanwälte haben das Frankfurter Büro von JPMorgan Chase & Co. im Rahmen einer umfassenderen Steuerhinterziehungsuntersuchung gegen zahlreiche Banken in Deutschland und darüber hinaus durchsucht.

Die Kölner Staatsanwaltschaft teilte am Mittwoch mit, Dutzende Ermittler hätten am Dienstag mit Razzien in den Büros eines Frankfurter Finanzinstituts und mehrerer Wirtschaftsprüfungs- und Steuerkanzleien begonnen.

Die Durchsuchungen, die auch auf die Privatwohnungen von vier Verdächtigen abzielten, waren mit Ermittlungen gegen mutmaßliche Personen verbunden Cum-Ex-Aktienhandel und damit verbundene Steuervermeidungspraktiken, die die Bundesregierung angeblich Milliarden Euro gekostet haben, so die Staatsanwaltschaft.

In einer Erklärung bestätigte JPMorgan, dass seine Frankfurter Büros diese Woche „besucht“ worden seien.

„Wir arbeiten weiterhin mit den deutschen Behörden bei ihren laufenden Ermittlungen zusammen“, sagte die Bank.

Die Büros mehrerer konkurrierender Institutionen wurden bereits von deutschen Behörden durchsucht. Es wird angenommen, dass Hunderte von Bankern an dem Cum-Ex-Programm beteiligt waren, bei dem die Teilnehmer die Erstattung von Steuern forderten, die sie nicht gezahlt hatten.

Bundeskanzler Olaf Scholz wurde einer Prüfung unterzogen für die Art und Weise, wie die Hamburger Behörden eine entsprechende Angelegenheit behandelten, als er Bürgermeister der Stadt war.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.