Deutsche Telekom verkauft Tower-Geschäft an nordamerikanisches Konsortium – Handelsblatt

Broschüren mit dem Logo der Deutschen Telekom AG werden am 19. Februar 2019 im Shop der Zentrale des deutschen Telekommunikationsriesen in Bonn, Deutschland, ausgestellt. REUTERS/Wolfgang Rattay/

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

BERLIN, 13. Juli (Reuters) – Die Deutsche Telekom (DTEGn.DE) strebt an, am Mittwoch über den Verkauf ihres Tower-Geschäfts zu entscheiden, und ein Überraschungsangebot eines Konsortiums aus dem kanadischen Unternehmen Brookfield und der Private-Equity-Gruppe DigitalBridge wird intern in Betracht gezogen Gewinner, teilte die Tageszeitung Handelsblatt am Mittwoch mit.

Das neue Konsortium folgt auf den Rückzug der spanischen Cellnex (CLNX.MC) am frühen Mittwoch, die eine Partnerschaft mit Brookfield eingegangen war und als führender Kandidat für eine Beteiligung angesehen wurde. Weiterlesen

Bei Erfolg würde das Angebot ein konkurrierendes Angebot eines von KKR (KKR.N) geführten Konsortiums ausschließen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Das Handelsblatt sagte unter Berufung auf Finanz- und Unternehmensquellen, das Konsortium werde eine Mehrheitsbeteiligung an dem Turmgeschäft erwerben.

Die Deutsche Telekom und DigitalBridge lehnten eine Stellungnahme zu dem Bericht ab. Brookfield reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Eine mit den Gesprächen vertraute Quelle teilte Reuters mit, dass DigitalBridge seit Beginn der Auktion nach einer Zusammenarbeit mit einem anderen Finanzinvestor gesucht habe, die US-Investmentfirma jedoch Schwierigkeiten habe, ein eigenes Bieterkonsortium zu bilden.

Ein Deal wäre der größte Deal in Deutschland in diesem Jahr und der zweitgrößte in Europa, nach der 58-Milliarden-Euro-Übernahme der italienischen Infrastrukturgruppe Atlanta (ATL.MI) durch die Familie Benetton und den US-Fonds Blackstone (BX.N).

In dem im März gestarteten Verkaufsprozess buhlten strategische Bieter und Infrastrukturfonds um eine Beteiligung an der Dachgesellschaft Deutsche Funkturm GmbH (DFMG).

Der Deal sollte dem deutschen Telekommunikationsriesen helfen, genügend Mittel aufzubringen, um seine Schulden zu reduzieren und gleichzeitig ein gewisses Engagement in der Schlüsselinfrastruktur beizubehalten.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Kirsti Knolle, Pamela Barbaglia, Matthias Inverardi, Tom Sims; Bearbeitung von Miranda Murray

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.