Deutsche Uniper strebt Rettungspaket an, da die Moskauer Gaskrise die Finanzen erstickt

Das Uniper-Logo ist am 8. Juli 2022 am Hauptsitz des Unternehmens in Düsseldorf zu sehen. REUTERS/Wolfgang Rattay

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

  • CEO schätzt mögliche Verluste auf 10 Milliarden Euro im Jahr 2022
  • Will höhere Kreditfazilität von der KfW Landesbank
  • Politiker verweist auf mögliche Staatsspritze von 9 Milliarden Euro
  • Gesellschafter Fortum in separaten Gesprächen mit Berlin

BERLIN/DÜSSELDORF/HELSINKI/FRANKFURT, 8. Juli (Reuters) – Der Versorgungskonzern Uniper (UN01.DE) hat am Freitag die deutsche Regierung um eine Rettungsaktion gebeten und davor gewarnt, dass die Verluste in diesem Jahr 10 Milliarden Euro (10,15 Milliarden) erreichen könnten, wie in Moskau Wirtschaftskrieg mit Europa fordert seinen bisher größten Unternehmensverlust.

Uniper, das Schwierigkeiten hat, seine Lieferverpflichtungen zu erfüllen, da sinkende russische Lieferungen die Gaspreise in die Höhe getrieben haben, sagte, es suche eine zusätzliche Finanzierung durch eine Erhöhung einer Kreditfazilität bei der staatlichen Bank KfW (KfW.UL).

„Wenn man sich die Preisunterschiede und die fehlenden Mengen ansieht, könnten wir in diesem Jahr 10 Milliarden Euro Verlust einfahren“, sagte Vorstandschef Klaus-Dieter Maubach auf einer Pressekonferenz am Hauptsitz des Unternehmens in Düsseldorf. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Er sagte auch, die Verbraucher sollten sich darüber im Klaren sein, dass „sehr, sehr hohe Preiswellen“ immer noch im Gange seien, nachdem die himmelhohen Großhandelspreise weitergegeben worden seien.

Aber die Gaslieferungen seien noch nicht gedrosselt, und eine drohende Zahlungsunfähigkeit bestehe nicht.

SPD-Politiker Andreas Bovenschulte sagte am Freitag vor dem Bundesrat, er habe von einer möglichen 9-Milliarden-Euro-Kapitalspritze für Uniper auf dem Tisch gehört und bestätigte damit Medienberichte zur Höhe der Summe.

Als Deutschlands größter Gasimporteur wurde Uniper am stärksten von einem Preisanstieg nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine und der anschließenden Kürzung der Gaslieferungen durch Moskau getroffen.

Das Unternehmen teilte mit, sein finnischer Mehrheitsaktionär Fortum (FORTUM.HE) habe der Bundesregierung einen Vorschlag unterbreitet, der die Unterbringung systemkritischer deutscher Unternehmen in Staatsbesitz vorsehe.

Fortum sagte in einer Erklärung, dass für das Unternehmen, auch Deutschlands größter Gasspeicherbetreiber, mehrere Alternativen diskutiert würden, aber keine entschieden worden sei.

„Fortum hat Uniper bereits maßgeblich mit einer Kreditfazilität in Höhe von 8 Milliarden Euro unterstützt, die sowohl ein Gesellschafterdarlehen als auch Garantien der Muttergesellschaft umfasst und fast vollständig von Uniper in Anspruch genommen wird“, sagte das Unternehmen auf Finnisch.

Der Aktienkurs von Uniper stieg um 1,5 % um 14:15 Uhr GMT.

Deutschland hat am Donnerstag und Freitag Gesetzesänderungen verabschiedet, die der Regierung Möglichkeiten geben, Unternehmen durch die aktuelle Energiekrise zu helfen. Weiterlesen

Sie bieten auch die gesetzliche Grundlage für die Regierung, die durch Gasknappheit verursachten hohen zusätzlichen Versorgungskosten teilweise oder vollständig an die Kunden weiterzugeben und gleichzeitig angeschlagene Energieunternehmen zu unterstützen.

Deutschland hat Russland beschuldigt, den Energiefluss nach Europa durch falsche Behauptungen aus Rache für die Kriegssanktionen der Ukraine zu drosseln, und überwacht genau, ob die Energieflüsse nach der geplanten Wartung vom 11. bis 21. Juli wieder aufgenommen werden.

Russland hat dies bestritten und erklärt, es sei ein zuverlässiger Energielieferant, der seine Verträge einhält. Uniper sagte, es beziehe etwa 40 Prozent der normalen Gasmenge aus Russland.

Maubach sagte, er sei „enttäuscht“ von den Störungen, die jahrzehntealte Geschäftsbeziehungen beeinträchtigten, und suche nach rechtlichen Möglichkeiten, um sie anzugehen.

Wirtschaftsminister Robert Habeck sagte, die Regierung setze sich für die Stabilisierung des Gasmarktes ein.

($1 = 0,9852 Euro)

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Tom Kaeckenhoff, Riham Alkousaa, Paul Carrel, Vera Eckert, Tom Sims, Miranda Murray, Essi Lehto; Redaktion von Jan Harvey

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.