Deutsche Wettbewerbsbehörde überprüft Öl- und Benzinpreise

An einer Shell-Tankstelle in Berlin ist am 22. Oktober 2018 eine Dieseldüse an einem Auto angebracht. REUTERS/Fabrizio Bensch

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

BERLIN, 15. Juli (Reuters) – Das deutsche Kartellamt sagte, es habe die Diskrepanz zwischen Rohölpreisen, Raffinerie-Verkaufspreisen und Tankstellenpreisen seit Mai untersucht, aber noch keine Schlussfolgerungen gezogen, ob er Anlass zum Handeln habe.

Deutschland hat für die Monate Juni, Juli und August einen Benzinrabatt eingeführt, um Autofahrern im Rahmen von Hilfsmaßnahmen als Reaktion auf die steigenden Lebenshaltungskosten zu helfen, mit den steigenden Preisen fertig zu werden. Die anhaltend hohen Preise führten jedoch zu Vorwürfen der Ölindustrie, Preistreiberei zu betreiben. Weiterlesen

Ein Sprecher des Kartellamts sagte, es habe sich die Preisabweichungen angesehen, sei aber zu keinem Ergebnis gekommen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Zum jetzigen Zeitpunkt können wir aber noch keine Aussagen zu tatsächlichen Gewinnmargen oder der Weitergabe des Treibstoffrabatts machen“, sagte der Sprecher gegenüber Reuters.

„Die Ergebnisse (dieser Branchenstudie) könnten uns eine Grundlage dafür liefern, mögliche Kartellrechtsverstöße gezielt anzugehen“, so der Sprecher weiter.

Zuvor hatte Der Spiegel unter Berufung auf ein Schreiben des Energieministeriums berichtet, dass die Regulierungsbehörde Unstimmigkeiten nachgehe, die auf einen Verstoß gegen die Wettbewerbsregeln hindeuten könnten.

„In Bezug auf die Kraftstoffmärkte zeigen die ersten Datensätze des Bundeskartellamts, dass sich die Spannen zwischen den Verkaufspreisen von Rohöl und denen von Raffinerien erheblich vergrößert haben“, heißt es in einem Schreiben des Ministeriums an einen Abgeordneten der Linkspartei. Der Spiegel. gemeldet.

Aber er sagte, die Abweichung könnte das Ergebnis struktureller Wettbewerbsprobleme sein, nicht von Kartellverstößen, die zu Preiserhöhungen führten, heißt es in dem Bericht.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Matthias Inverardi und Miranda Murray, Redaktion von Thomas Escritt und Alison Williams

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.