Deutsches Gericht befasst sich weiterhin mit dem Klimaprozess der Landwirte gegen VW

BERLIN (AP) – Umweltschützer haben am Freitag einen kleinen juristischen Sieg errungen, nachdem ein deutsches Gericht angekündigt hatte, dass es weiterhin einen Fall anhören würde, der von einem Landwirt vorgebracht wurde, der den Autohersteller Volkswagen zwingen wollte, den Verkauf von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor einzustellen.

Ulf Allhoff-Cramer sagt, dass trockenere Böden und mehr Regen aufgrund des Klimawandels seinen Feldern, Vieh und Wirtschaftswäldern schaden. Er argumentiert, dass Volkswagen dafür mitverantwortlich sei, da die Massenproduktion von benzinbetriebenen Fahrzeugen erheblich zum Ausstoß von Treibhausgasen in die Atmosphäre beitrage.

Bei einer ersten Anhörung im Mai schien ein Landgericht in der westdeutschen Stadt Detmold die Behauptungen in Zweifel zu ziehen, wobei die Richter den Kläger aufforderten, zusätzliche Einzelheiten zur Untermauerung seiner rechtlichen Argumente vorzulegen.

Am Freitag bat das Gericht erneut um weitere Einzelheiten und setzte eine neue Anhörung für den 3. Februar an.

„Für mich ist das ein erster Erfolg, weil wir hier nicht gekündigt wurden und keine Berufung einlegen müssen“, sagte Roda Verheyen, die Anwältin des Klägers.

Die Umweltgruppe Greenpeace, die den Fall unterstützt, sagte, es sei das erste Mal, dass ein Gericht erwäge, ob ein Autohersteller gezwungen werden könne, seine Geschäftspraktiken zu ändern, um klimabedingte Gesundheits- und Sachschäden zu verhindern.

Der Konzern wirft VW vor, sich auf die Argumente von Klimaskeptikern zu berufen, um eine Vorverlegung der aktuellen Frist zur Beendigung des Verkaufs von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor ab 2040 zu vermeiden.

Der Autohersteller widersprach der Behauptung des 62-jährigen Landwirts, dass dies direkt mit den von ihm erlittenen klimabedingten Schäden in Verbindung gebracht werden könne. VW betonte auch seinen massiven Vorstoß, die Produktion in den kommenden Jahren auf Elektrofahrzeuge umzustellen, und sagte, man sei zuversichtlich, dass die Richter in Detmold den Fall schließlich abweisen würden.

Allhoff-Cramer sagte, die Entscheidung des Gerichts, fünf Monate zu warten, bevor eine weitere Anhörung abgehalten werde, sei enttäuschend.

„Die Klimakrise verschlimmert sich und uns läuft die Zeit davon“, sagte er.

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.