Deutsches Staatsoberhaupt in der Ukraine nach Kriegsäußerungen „nicht gesucht“ | Nachrichten | DW

Kiews Botschafter in Berlin, Andriy Melnyk, hat eine Einladung des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer zu einem Besuch in der Ukraine zurückgenommen.

„Ich habe Sie in die Ukraine eingeladen. Diese Einladung wurde zurückgenommen. Sie sind nicht erwünscht. Punkt“, schrieb der Diplomat am Sonntag auf Twitter.

Er war verärgert über Kretschmers Vorschlag, den Krieg in der Ukraine „einzufrieren“, um der Diplomatie eine Chance zu geben.

Das sagte der deutsche CDU-Politiker bei einem Auftritt im TV-Chat „Markus Lanz“.

„Mit Ihrer unsinnigen Rhetorik über das Einfrieren des russischen Krieges spielen Sie Putin in die Hände und schüren die russische Aggression“, sagte Melnyk.

Was genau hat Kretschmer gesagt

Während der TV-Show argumentierte Kretschmer, dass die Debatte über den Krieg in der Ukraine zu eindimensional geworden sei und dass mehr europäische und globale Anstrengungen unternommen werden müssten, um Friedensgespräche zu führen, auch wenn Russland derzeit kein Interesse behaupte.

„Ich denke, ein großes Problem in der aktuellen Debatte ist, dass wir uns auf einen Standpunkt mit einer Argumentationslinie verengen, und ich denke, wir brauchen eine viel breitere Debatte, eine Mischung aus Argumenten, dafür und dagegen. Vor allem Bei so weit gefassten Themen wie Krieg und Frieden ist dies äußerst wichtig.“

Er sagte, er sehe Verhandlungen als den einzigen Weg, den Krieg zu beenden.

„In Moskau sitzt ein schrecklicher Kriegsverbrecher, das stimmt. Er will jetzt nicht verhandeln, das stimmt auch. Und das bedeutet, dass dieser Konflikt nur auf dem Schlachtfeld gewonnen werden kann, nein, das stimmt nicht.“

Kretschmer fügte hinzu, es sei wichtig, „den Aggressor in eine Position zu bringen, wo er auch mitmacht“, und sich an die Seite der Ukraine zu stellen.

„Wir müssen versuchen sicherzustellen, dass aus diesem heißen Krieg, einer Situation, die wir in vielen anderen Teilen der Welt haben, ein eingefrorener Konflikt entsteht, damit die Möglichkeit von Verhandlungen in den kommenden Jahren oder sogar Jahrzehnten aktiviert werden kann .“

Obwohl Lanz nominell eine Talkshow war, wurde die Folge vom 24. August zu einem Gruppenverhör von Kretschmer, das vom Moderator und anderen Gästen durchgeführt wurde.

Kretschmer drückte auch seine Unterstützung für deutsche Waffenlieferungen an die Ukraine und Sanktionen gegen Russland aus. Aber er argumentierte auch, dass sie langfristig nicht nachhaltig seien, und verwies sowohl auf die Energieprobleme im Land als auch auf allgemeinere Probleme wie steigende Lebensmittelpreise und ihre Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Daher sei es entscheidend, weiter auf eine Verhandlungslösung zu drängen, und zwar „je früher, desto besser“.

Mehr Reibung zwischen Deutschland und der Ukraine

Sechs Monate nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine sind immer wieder Spannungen zwischen deutschen Politikern und ihren Amtskollegen in Kiew oder dem scheidenden Botschafter Melnyk aufgetaucht.

Ungewöhnlich an diesem Fall ist, dass es sich um einen christdemokratischen Politiker in der Schusslinie handelt, während die Ukraine von den Sozialdemokraten und ihrer Vergangenheit oder ihren Kommentaren die meiste Zeit auf den Kopf gestellt wurde.

Der bekannteste Fall ist der von Altkanzler Gerhard Schröder, dessen enge Verbindungen zu russischen Energiekonzernen und Präsident Wladimir Putin weltberühmt geworden sind. Schröder hat Putin seit Kriegsbeginn zweimal getroffen und eine Reihe provokativer Interviews veröffentlicht, um sich und sein Verhalten zu verteidigen. Er reichte auch eine Klage gegen den Bundestag ein, weil ihm im Mai einige seiner staatlichen Privilegien entzogen worden waren.

Auch die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel, eine Christdemokratin, wurde von Kiew kritisiert und verteidigte auch ihre frühere Politik. Allerdings würden ihm selbst seine osteuropäischen Kritiker eher strategische Fehler während seiner Amtszeit vorwerfen, als lukrative Rentenjobs bei staatlichen Energieriesen zu suchen.

Im April teilte die Ukraine Bundespräsident Frank Walter-Steinmeier, einem SPD-Politiker und ehemaligen Außenminister, mit, dass er bei einem Besuch in Kiew nicht willkommen sei. Die Regierung von Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Berlin aufgefordert, stattdessen Bundeskanzler Olaf Scholz zu schicken.

Dies veranlasste die Bundesregierung zunächst zu der Aussage, wenn das Staatsoberhaupt nicht willkommen sei, könne ihn auch kein Regierungsbeamter besuchen. Melynk mischte sich an dieser Stelle in die Debatte ein und deutete an, dass Scholz einfach beleidigt sei.

Schließlich ließen die Spannungen nach, und Ministerpräsidentin Annalena Baerbock besuchte im Mai Kiew, gefolgt von Scholz im Juni. Im Juli stellte sich jedoch heraus, dass Steinmeier eine Erklärung für die Brüskierung gefordert hatte. Es ist unklar, ob er nach Kiew reisen wird, sein Büro sagte kürzlich, er plane einen Besuch, den er „bald“ erhoffe.

Kiew hat inzwischen angekündigt, dass Melnyk seinen Posten in Berlin Ende September aufgeben wird.

Merz nennt Kretschmers Position eine „sächsische Perspektive“

CDU-Oppositionsführer Friedrich Merz versuchte, diese Spannungen mit der SPD innenpolitisch auszunutzen, indem er seine Partei als schmackhafter gegenüber Kiew und härter gegenüber Russland bezeichnete. Nach Kretschmers Äußerungen über den Konflikt beeilte er sich, die Partei von ihnen wegzulenken.

„Wir haben mit Michael Kretschmer einen Ministerpräsidenten in unseren Reihen, der das Thema aus sächsischer Sicht anders sieht, aber das ist auch nicht die Sichtweise der CDU/CSU“, sagte CDU/CSU-Chef Friedrich Merz .

Kretschmers Position an der Spitze einer fragilen Koalition im wirtschaftlich angeschlagenen Ostsachsen ist bedeutsam.

Meinungsumfragen zeigen immer wieder deutlich weniger russlandfeindliche Einstellungen in deutschen Staaten der ehemaligen kommunistischen DDR.

Auch die Politik dieser Staaten ist labil. Größte Oppositionspartei im sächsischen Landtag ist die populistische Alternative für Deutschland (AfD), die auch eine weichere Linie gegenüber Russland fordert. Während die AfD bundesweit nur rund 10 % öffentliche Unterstützung erhält, erreichte sie 2019 in Sachsen 27,5 % – ihr bestes Ergebnis aller Bundesländer.

Die zweitgrößte Oppositionspartei ist die Sozialistische Linkspartei, deren Wurzeln zum Teil auf die Regierungspartei in Ostdeutschland zurückzuführen sind.

Baerbock sichert der Ukraine deutsche Unterstützung zu

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock versicherte der Ukraine jedoch Deutschlands Unterstützung im Krieg gegen Russland für die kommenden Jahre.

„Wir müssen leider davon ausgehen, dass die Ukraine auch im nächsten Sommer neue schwere Waffen von ihren Freunden braucht“, sagte Baerbock der Deutschen Sonntagszeitung. Bild am Sonntag.

„Auch die Ukraine verteidigt unsere Freiheit, unseren Frieden. Und wir unterstützen sie finanziell und militärisch – und zwar so lange wie nötig. Punkt“, sagte Baerbock.

Bearbeitet von: Mark Hallam

Während Sie hier sind: Jeden Dienstag fasst die DW-Redaktion zusammen, was in der deutschen Politik und Gesellschaft passiert. Hier können Sie sich für den wöchentlichen E-Mail-Newsletter Berlin Briefing anmelden.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.