Deutsches Tempolimit könnte mehr CO2 einsparen als bisher angenommen – Studie

Eine neue Studie hat ergeben, dass Deutschland durch die Einführung eines Tempolimits auf seinen Autobahnen fast dreimal mehr Kohlendioxidemissionen einsparen könnte als bisher angenommen, was den Druck auf Berlin erhöht, das politisch heikle Thema zu überdenken. Am Donnerstag veröffentlichte Daten des Umweltbundesamtes (UBA) zeigten, dass ein Tempolimit von 120 Kilometern pro Stunde (75 Meilen pro Stunde) auf Autobahnen in Deutschland, wo es derzeit keine Geschwindigkeitsbeschränkungen gibt, den gesamten CO2-Ausstoß von Personenkraftwagen reduzieren könnte leichte Nutzfahrzeuge um rund 6,7 Millionen Tonnen pro Jahr.

In einer früheren Studie mit einer anderen Methodik erwartete die Agentur, dass eine solche Begrenzung zu einer Reduzierung von 2,6 Millionen CO2 führen würde. Das Verkehrsministerium sagte, die Studie zeige auch, dass ein generelles Tempolimit zu einer Verlagerung des Verkehrs von Autobahnen auf Nebenstraßen führen würde, was zu mehr Staus und mehr Unfällen in Städten und auf Landstraßen mit mehr Lärm und Umweltschadstoffen für ihre Anwohner führen würde. .

„Verkehrsfluss und Verkehrssicherheit haben sich auf Autobahnen als am besten erwiesen“, sagte ein Ministeriumssprecher gegenüber Reuters und fügte hinzu, dass die Regierung wirksame Maßnahmen zur Erreichung ihrer Klimaziele vereinbart habe, bei denen eine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung nicht enthalten sei. Da Deutschland bis 2045 CO2-neutral werden will, verstärken die neuen Ergebnisse den wachsenden Druck auf das liberale FDP-geführte Verkehrsministerium, sein CO2-Reduktionsprogramm für den Sektor zu beschleunigen, der die Emissionen am langsamsten reduziert hat.

Um das Ziel der Reduzierung der Treibhausgasemissionen bis 2022 zu erreichen, sollten die Emissionen des Sektors 138,7 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente nicht überschreiten. Das UBA wird im März bekannt geben, ob der Sektor dieses Ziel erreicht hat, warnte jedoch im November, dass es keine Beweise dafür gebe, dass es gelungen sei. Im Jahr 2021 hat der Verkehr in Deutschland rund 148 Millionen Tonnen CO2 emittiert und damit sein Ziel um rund 3 Millionen Tonnen verfehlt.

Das Verkehrsministerium sagt, dass sein Programm in den kommenden Jahren rund 13 Millionen Tonnen reduzieren wird, was das verfehlte Ziel für 2021 ausgleicht. Umweltschützer sagen jedoch, dass das Programm nicht weit genug geht, und fordern die Regierung auf, Geschwindigkeitsbegrenzungen auf ihren Autobahnen einzuführen, mit einigen Aktivisten, die die Straßen Berlins und anderer deutscher Städte überqueren und eine solche Begrenzung fordern.

Die deutsche Regierungskoalition konnte sich wegen des Widerstands der FDP nicht auf ein Tempolimit einigen. Die UBA-Ergebnisse fielen mit der am Donnerstag verkündeten Bundesverfassungsgerichts-Ankündigung zusammen, dass es eine Verfassungsbeschwerde gegen die Bundesregierung wegen Nichteinführung eines generellen Tempolimits auf Bundesautobahnen abgewiesen habe.

(Diese Geschichte wurde nicht vom Devdiscourse-Team bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert