Deutschland bedauert den Boykott der Familien der Opfer des Bombenanschlags in München

BERLIN – Die deutsche Regierung sagte am Freitag, sie bedauere die Pläne der Familien israelischer Athleten, die bei den Olympischen Sommerspielen 1972 in München getötet wurden, nächsten Monat eine Feier zum 50. Jahrestag zu boykottieren, und erklärte sich bereit, die Gespräche über zusätzliche Entschädigungen fortzusetzen.

Elf Israelis und ein deutscher Polizist wurden getötet, nachdem Mitglieder der palästinensischen militanten Gruppe Schwarzer September am 5. September 1972 in das Olympische Dorf eingebrochen waren. Sie nahmen Israelis als Geiseln in der Hoffnung, die Freilassung von palästinensischen Gefangenen, die von Israel festgehalten wurden, und zwei linken Männern zu erzwingen. Extremisten in westdeutschen Gefängnissen.

Die Familien der Opfer kündigten am Donnerstag an, dass sie nicht an der Gedenkfeier teilnehmen würden, was die anhaltenden Spannungen zwischen Deutschland und Israel unterstreicht. Die beiden Länder haben trotz des bleibenden Erbes des Holocaust, in dem deutsche Nazis während des Zweiten Weltkriegs systematisch 6 Millionen Juden töteten, starke Beziehungen aufgebaut.

Angehörige der Athleten werfen Deutschland seit langem vor, das Olympische Dorf nicht gesichert, die israelische Hilfe verweigert und die Rettungsaktion verpfuscht zu haben, bei der der deutsche Polizist und fünf der Angreifer starben.

Während Deutschland sich für die falsche Reaktion auf den Angriff entschuldigt und zuvor versiegelte Archive geöffnet hat, sagen Angehörige der Opfer, dass die von der Regierung bisher angebotene Entschädigungssumme „eine Beleidigung“ sei.

Der deutsche Regierungssprecher Steffen Hebestreit sagte am Freitag, Deutschland sei zu einer gründlichen Aufarbeitung der Geschehnisse vor 50 Jahren verpflichtet und bereit, das Thema „Danksagungen“ an Angehörige weiter zu diskutieren.

„Wir bedauern natürlich sehr die Entscheidung der Angehörigen, ihre Teilnahme an der Veranstaltung abzusagen“, sagte er vor Journalisten in Berlin. „Die Regierung hofft, dass ein Weg gefunden wird, damit sich die Angehörigen endlich für die Teilnahme an der Gedenkveranstaltung am 5. September entscheiden können.“

Hebestreit lehnte es ab, sich zur Höhe der Entschädigung zu äußern, die Deutschland anzubieten bereit war. Bisher hat das Land rund 5 Millionen Euro bereitgestellt; Deutsche Medien berichten, dass die Regierung bereit ist, diesen Betrag zu verdoppeln, während Angehörige viel mehr verlangen.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.