Deutschland bereitet sich auf mögliche Verstaatlichung von Gazprom Germania vor – Artikel

Das Logo von Gazprom Germania ist am 1. April 2022 am Hauptsitz in Berlin, Deutschland, abgebildet. REUTERS/Fabrizio Bensch

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

BERLIN, 28. August (Reuters) – Die deutsche Regierung hat eine Holdinggesellschaft gegründet, um eine mögliche Verstaatlichung von Gazprom Germania durchzuführen, dem im April von der russischen Gazprom (GAZP.MM) aufgegebenen Energieunternehmen, berichtete Welt am Sonntag am Sonntag.

Die deutsche Energieregulierungsbehörde hatte im April angekündigt, das Unternehmen – ein Handels-, Speicher- und Übertragungsunternehmen – im Interesse Deutschlands und Europas zu führen. Weiterlesen

Unter dem Namen Securing Energy for Europe Holding GmbH (SEEHG) verantwortet die Holdinggesellschaft die Beteiligungen des Unternehmens, berichtete die Zeitung unter Berufung auf ein Regierungsdokument.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Geschäftsführer seien zwei Anwälte der Kanzlei CMS Hasche Sigle.

CMS Hasche Sigle lehnte es ab, sich zu dem Bericht unter Berufung auf Geheimhaltungspflichten zu äußern.

Das Bundeswirtschaftsministerium teilte mit, die Holding sei bekannt und ihre Gründung sei eine Vorsichtsmaßnahme für etwaige Umstrukturierungsmaßnahmen.

„Es ist eine rein präventive Institution, die derzeit nur als Hülle des Gesellschaftsrechts existiert“, sagte ein Ministeriumssprecher der Welt am Sonntag.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Riham Alcousaa; Redaktion von Christina Fincher

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.