Deutschland besiegte Österreich und erreichte das Halbfinale der Frauen

Deutschland bleibt auf Kurs für einen neunten Europameistertitel der Frauen, musste aber hart arbeiten, um am Donnerstag mit einem 2:0-Sieg gegen Österreich das Halbfinale der Euro 2022 zu erreichen.

Österreich traf in London dreimal das Holzwerk, aber Tore von Lina Magull und Alexandra Popp brachten sie im Halbfinale entweder zu Frankreich oder zu den Niederlanden.

„Das Spiel hätte 6:3 enden können“, sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg.

„Wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft gespielt. Ein großes Kompliment an Österreich.

„Ich glaube nach wie vor daran, dass wir als verdiente Sieger vom Platz gehen.“

Lesen Sie auch: Sadio Mane gewinnt den zweiten afrikanischen Spieler des Jahres

Deutschland hatte die scheinbar härteste Gruppe mit überzeugenden Siegen gegen Dänemark, Spanien und Finnland überstanden und erreichte mit Stil die letzten Acht.

Aber sie schwitzten weiter, bis Popps bizarrer Treffer in der 90. Minute, als sie Manuela Zinsbergers Abfertigung angriff, ihnen eine seitliche Atempause verschaffte.

Österreich bewies, dass es ein tollpatschiger Gegner ist, indem es England am Eröffnungsabend des Turniers mit 0:1 besiegte und Norwegen in der Gruppenphase ausschaltete.

Die Mannschaft von Irene Fuhrmann begann stark, als Julia Hickelsberger-Fuller zu nahe an Merle Frohms schoss, bevor Marina Georgieva nach einer Ecke den Pfosten klärte.

Deutschland hatte Mühe, den Angriffsschwung zu finden, der es ihnen ermöglichte, in der Gruppenphase neun unbeantwortete Tore zu erzielen.

Doch sie stürzten sich auf einen Fehler der österreichischen Abwehr, als Klara Buhl auf der linken Außenbahn beschleunigte und ihre Hereingabe von Magull für ihren zweiten Turniertreffer ruhig ins lange Eck schoss.

„Es war gut, dass wir in der ersten Halbzeit in Führung gegangen sind“, sagte Magull.

„Wir hatten auch ein bisschen Glück, weil wir ihnen zu viele Chancen gegeben haben. Wir sind unglaublich glücklich und stolz, wieder ein Halbfinale erreicht zu haben.

Vor fünf Jahren hat Österreich die Chancen auf das Erreichen des Halbfinals ihres einzigen großen Turniers bei der Euro 2017 zunichte gemacht.

Und mit etwas mehr Glück hätten sie in der zweiten Halbzeit dieses Kunststück nachholen können.

Barbara Dunst war nur Zentimeter davon entfernt, Frohms mit einem kühnen Distanzschuss, der von der Latte zurückkehrte, von ihrer Linie zu erwischen.

Sarah Puntigam knallte dann in den Pfosten, als Deutschland sich bemühte, eine Ecke zu klären.

Doch Deutschland fasste sich schnell wieder und hätte seine Führung schon lange vor Popps viertem Turniertor ausbauen müssen.

Giulia Gwinn zirkelte einen Schuss vom Pfosten, bevor Buhls Ramme gegen die Latte krachte.

Buhl war dann einer der Aussetzer des Turniers schuldig, als sie Popps selbstlosem Pass auswich.

Der Flügelspieler von Bayern München wurde von seinen eigenen Teamkollegen verspottet, als eine Wiederholung dieser Niederlage auf großen Bildschirmen gezeigt wurde.

Doch Buhl konnte bald aufatmen, als Popps Pressing Arsenal-Keeper Zinsberger verblüffte, als ihr Abpraller vom Wolfsburger Stürmer ins Netz prallte.

Lesen Sie hier die neuesten Nachrichten, aktuelle Nachrichten, sehen Sie sich die besten Videos und Live-TV an.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.