Deutschland bestätigt 28-Millionen-Dollar-Vergleich mit den Familien der Münchner Bombenanschläge

Die deutsche Regierung bestätigte am Freitag, dass die Familien von 11 israelischen Athleten, die während der Olympischen Spiele 1972 in München von palästinensischen Militanten getötet wurden, insgesamt 28 Millionen Euro (Dollar) Entschädigung erhalten werden.

Die Zahl – die bereits geleistete Zahlungen umfasst – war zuvor von deutschen und israelischen Medien gemeldet, aber von der Regierung nicht offiziell veröffentlicht worden. Es ist eine deutliche Steigerung gegenüber dem ursprünglichen Angebot von 10 Millionen Euro an Familien vor dem 50. Jahrestag des Anschlags, der am Montag begangen wird. Im Rahmen einer Vereinbarung mit den Familien erklärte sich Deutschland bereit, das damalige Versäumnis der Behörden anzuerkennen und deutschen und israelischen Historikern die Aufarbeitung des Anschlags zu gestatten. Mitglieder der palästinensischen Gruppe Schwarzer September stürmten am 5. September 1972 in das Olympische Dorf, töteten zwei Athleten der israelischen Nationalmannschaft und nahmen neun weitere als Geiseln.

Die Angreifer hofften, die Freilassung von palästinensischen Gefangenen, die von Israel festgehalten werden, sowie von zwei Linksextremisten in westdeutschen Gefängnissen zu erzwingen. Alle neun Geiseln und ein westdeutscher Polizist starben bei einem Rettungsversuch deutscher Streitkräfte.

Angehörige der Athleten werfen Deutschland vor, das Olympische Dorf nicht gesichert, israelische Hilfe verweigert und die Rettungsaktion verpfuscht zu haben. Unmittelbar nach dem Anschlag zahlte Deutschland den Angehörigen der Opfer nach Angaben des Bundesinnenministeriums einen Betrag von rund 4,19 Millionen Mark (etwa 2 Millionen Euro oder Dollar). 2002 erhielten Hinterbliebene weitere 3 Millionen Euro, berichtete die deutsche Nachrichtenagentur dpa.

Elsabeth Steube

„Typischer Denker. Entschuldigungsloser Alkoholiker. Internet-Fanatiker. Popkultur-Befürworter. Fernseh-Junkie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.