Deutschland beteiligt sich am angeschlagenen Gasversorger Uniper

Mit dem Einstieg der Bundesregierung sinkt der Anteil von Unipers größtem Anteilseigner, einem finnischen Energieunternehmen namens Fortum, von 80 % auf 56 %. Fortum hatte Uniper 8 Milliarden Euro an Unterstützung und Kreditgarantien gegeben, und die finnische Regierung, die die Mehrheit der Fortum-Aktien besitzt, hatte sich geweigert, weitere Unterstützung zu leisten.

„Die deutsche Regierung gibt einen Teil des Schmerzes an die Aktionäre weiter, einschließlich Fortum“, sagte Deepa Venkateswaran, Versorgungsanalystin bei Bernstein, einem Forschungsunternehmen. Sie schätzte, dass Uniper täglich 55 Millionen Euro verliere.

Jahrzehntelang kaufte Uniper den Großteil seines Gases vom russischen Staatsversorger Gazprom und verkaufte es an deutsche Fabriken und Kommunen. Seit Beginn des Krieges in der Ukraine brach Gazprom seine langfristigen Verträge und begann, die Gaslieferungen nach Europa zu reduzieren, sodass Uniper Gas von anderen Lieferanten zu höheren Preisen kaufen musste.

Uniper ist seit Wochen in Gesprächen mit der Regierung und hat am 8. Juli ein formelles Hilfeersuchen gestellt. Das Unternehmen hat versucht, sich als lebenswichtiges Rädchen im deutschen Energiesystem darzustellen, das es wert ist, gerettet zu werden, nicht nur weil es ein wichtiger Importeur von Erdgas ist, das es an Dutzende von Kommunen und Unternehmen verkauft, sondern auch wegen seiner Zusammenarbeit mit der Regierung beim Bau eines der ersten Terminals des Landes, das verflüssigtes Erdgas erhält.

Diese Bemühungen sollten es Deutschland ermöglichen, Kraftstoff aus einer Vielzahl von Quellen, einschließlich der Vereinigten Staaten, zu importieren und so seine Abhängigkeit von Russland zu verringern. Vor der Invasion vom 24. Februar versorgte Russland Deutschland mit 55 % seiner Erdgasversorgung. In den unmittelbar darauffolgenden Wochen konnte Deutschland diese Abhängigkeit um rund 20 % reduzieren.

Uniper unternimmt auch Schritte zur Entwicklung von Wasserstoff, der als sauberer Energiekraftstoff der Zukunft angepriesen wird. „Ich freue mich und bin erleichtert, dass die heutige Vereinbarung Uniper als wichtigen Energiepartner des Systems finanziell stabilisiert“, sagte Maubach.

Die Bundesregierung ermuntert Verbraucher zum Energiesparen. Es ersetzt auch gasbefeuerte Generatoren durch Kohle- und Braunkohlekraftwerke – die beide mehr klimaerwärmende Emissionen freisetzen – um mehr Gas zum Heizen von Häusern und Kraftwerken einzusparen.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.