Deutschland bietet Familien von Bombenopfern bei den Olympischen Spielen Geld an

BERLIN – Die deutsche Regierung erklärte sich am Mittwoch bereit, den Familien von elf israelischen Sportlern, die bei den Olympischen Sommerspielen 1972 in München von einer palästinensischen Gruppe getötet wurden, eine zusätzliche Entschädigung zu zahlen.

Familienmitglieder der Athleten kritisierten den vorgeschlagenen Betrag als „beleidigend“.

Angehörige der Athleten kritisieren seit langem den Umgang der deutschen Behörden mit dem Anschlag und seinen Folgen. Forderungen nach zusätzlicher Entschädigung drohten eine Gedenkveranstaltung zum 50. Jahrestag des Massakers zu überschatten.

Man befinde sich in Gesprächen mit Angehörigen, hieß es aus dem Bundesinnenministerium, die „schwerwiegenden Folgen für die Hinterbliebenen der Opfer in immaterieller und materieller Hinsicht“ sollten neu bewertet werden.

„Ein Angebot zusätzlicher Anerkennungszahlungen an hinterbliebene Angehörige der Opfer des Anschlags“ sei geplant, teilte das Ministerium der Deutschen Presse-Agentur dpa mit und fügte hinzu: „Die Gedenkfeier zum 50. Jahrestag soll Anlass für eine klare politische Einordnung der Ereignisse sein“. von 1972.“

Mitglieder der palästinensischen Gruppe Schwarzer September brachen am 5. September 1972 in das Olympische Dorf ein und nahmen Athleten der israelischen Nationalmannschaft als Geiseln, um die Freilassung von Gefangenen zu erzwingen, die von Israel und zwei Linksextremisten in westdeutschen Gefängnissen festgehalten wurden.

Elf Israelis und ein westdeutscher Polizist starben bei dem Angriff, unter anderem bei einem gescheiterten Rettungsversuch.

Unmittelbar nach dem Anschlag zahlte Deutschland den Angehörigen der Opfer nach Angaben des Innenministeriums einen Betrag von rund 4,19 Millionen Mark (etwa 2 Millionen Euro oder 2,09 Millionen Dollar). 2002 erhielten Hinterbliebene weitere 3 Millionen Euro, berichtete dpa.

Eine Schadensersatzklage in Höhe von rund 40 Millionen Mark berief sich auf massive Fehler im Polizeieinsatz, wurde aber wegen Verjährung abgewiesen.

In Israel sagte Ilana Romano, die Witwe von Yossef Romano, einem Gewichtheber, der einer der ersten getöteten Israelis war, am Dienstag dem öffentlich-rechtlichen Sender Kan, dass Deutschlands aktuelles Wiedergutmachungsangebot „erniedrigend“ sei und dass die Hinterbliebenen der Opfer es abgelehnt hätten.

„Das Angebot ist erniedrigend, und wir bleiben bei unserer Position, die (Jubiläums-)Zeremonie zu boykottieren“, sagte sie und fügte hinzu, dass Deutschland „uns vor die Hunde geworfen“ habe. Sie haben uns 50 Jahre lang misshandelt.

„Sie haben beschlossen, Verantwortung zu übernehmen – sehr gut nach 50 Jahren“, sagte Romano und forderte eine angemessene Entschädigung für die Familien „nicht Pennies“.

Auch Ankie Spitzer, die Witwe des bei dem Anschlag getöteten Fechttrainers der israelischen Olympiamannschaft André Spitzer, lehnte die von Deutschland gebotene Summe ab.

„Die uns gebotene Summe ist beleidigend“, sagte Spitzer am Mittwoch der Nachrichtengruppe „RedaktionsNetzwerk Deutschland“. „Wir sind wütend und enttäuscht.“

Die Nachrichtengruppe berichtete unter Berufung auf die Familien der Opfer, dass Deutschland den Familien 10 Millionen Euro angeboten habe, die bereits in der Vergangenheit geleistete Zahlungen beinhalten würden.

Wie viel Geld sie geboten hat, hat die Bundesregierung nicht öffentlich gemacht.

„Wir wollten nie öffentlich über Geld reden“, sagte Spitzer, „aber jetzt müssen wir.“

Wenn das jetzige Angebot gelte, würden die Angehörigen zum Gedenken an den 50. Jahrestag des Bombenanschlags Anfang September nicht nach München kommen, sagte Spitzer.

Anfragen zur Veröffentlichung nie zuvor gesehener Dateien über den Angriff wurden letzten Monat erfüllt, als bayerische Beamte dies zusagten alle Dateien freigeben heimlich im süddeutschen Bundesland.

Bildnachweis: PA

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.