Deutschland blockiert Chipfabrik-Deal mit chinesischem Unternehmen

BERLIN (AP) – Die Bundesregierung hat am Mittwoch den Verkauf einer Chipfabrik an eine schwedische Tochtergesellschaft eines chinesischen Unternehmens blockiert, ein Schritt, der kommt, während Berlin sich mit seiner zukünftigen Annäherung an Peking auseinandersetzt.

Kabinettsbeschluss folgt dem jüngsten Kompromiss zu Investitionen einer chinesischen Reederei in einem deutschen Containerterminal und einem Besuch in Peking vergangene Woche von Bundeskanzler Olaf Scholz.

Das rote Licht der Regierung wurde erwartet, nachdem das deutsche Unternehmen Elmos diese Woche mitgeteilt hatte, dass es darüber informiert worden sei, dass der Verkauf von 85 Millionen Euro (Dollar) seiner Chipfabrik in Dortmund an die schwedische Silex Microsystems AB wahrscheinlich verboten würde. Laut deutschen Medien gehört Silex der chinesischen Sai Microelectronics.

Obwohl der im Dezember angekündigte Deal finanziell nicht riesig war und die beteiligte Technologie anscheinend nicht neu war, gab er Anlass zu Bedenken hinsichtlich der Weisheit, deutsche Computerproduktionskapazitäten in chinesische Hände zu legen.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sagte, die Regierung habe auch eine geplante zweite Investition eines Investors außerhalb der Europäischen Union blockiert, nannte aber keine Details, da sie noch dem Berufsgeheimnis des betroffenen Unternehmens unterliegen.

Zum Stopp der beiden Abkommen sagte Habeck, die Sicherheit in Deutschland müsse gewahrt werden und „es sei besonders wichtig, kritische Produktionsbereiche zu schützen“.

„Wichtig ist die politische Botschaft, dass wir eine offene Marktwirtschaft sind, dass ausländische Investitionen – auch aus Ländern außerhalb der (Europäischen) Union – hier gesucht und willkommen sind, aber eine offene Marktwirtschaft keine naive Marktwirtschaft ist“, sagt er sagte. sagte Reportern.

Westliche Regierungen sind Chinas technologischen Ambitionen und seiner selbstbewussten Außenpolitik gegenüber zunehmend misstrauisch. Die Vereinigten Staaten und andere Regierungen haben die Zugangskontrollen zu Prozessorchips und anderen Technologien verschärft.

Elmos sagte dies und Silex bedauerte die Entscheidung der Regierung und dass der Transfer neuer Technologien aus Schweden und die Investitionen am Standort Dortmund „die Halbleiterproduktion in Deutschland gestärkt hätten“.

Das Unternehmen werde das Urteil „hinsichtlich einer wesentlichen Verletzung der Rechte der Parteien analysieren und entscheiden, ob rechtliche Schritte eingeleitet werden“.

Die fast einjährige Regierung von Scholz markierte einen Bruch mit Angela Merkels strikt handelsorientierter Haltung gegenüber China. Er plant, eine „umfassende Strategie für China“ zu entwickeln.

Es steht noch aus. Aber Außenministerin Annalena Baerbock und andere haben deutlich gemacht, dass Deutschland vermeiden will, die Fehler zu wiederholen, die es mit Russland gemacht hat, das mehr als die Hälfte des Erdgases des Landes geliefert hat und heute nicht mehr liefert..

Allerdings hat ein Urteil im letzten Monat ungelöste Fragen darüber aufgezeigt, inwieweit chinesische Unternehmen in Europas größter Volkswirtschaft investieren dürfen.

Beamte haben sich darüber gestritten, ob sie der chinesischen COSCO erlauben sollten, eine 35-prozentige Beteiligung an einem Containerterminal im Hamburger Hafen zu übernehmen.

Mitglieder zweier Nachwuchsparteien in der Regierungskoalition lehnten den Deal ab, während Scholz, ein ehemaliger Bürgermeister von Hamburg, seine Bedeutung herunterspielte. Das Kabinett ermächtigte COSCO schließlich, eine Beteiligung von weniger als 25 % zu übernehmen. Oberhalb dieses Niveaus kann ein Investor die Entscheidungen eines Unternehmens blockieren.

Scholz ermutigt die Unternehmen zur Diversifizierung, schreckt aber nicht vom Geschäft mit China ab. Er sagte vor seiner Reise dass „wir keine Entkoppelung von China wollen“, sondern „einseitige Abhängigkeiten im Sinne einer intelligenten Diversifikation reduzieren werden“.

Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, sagte am Mittwoch zuvor, er sei sich des Verkaufs der Chipfabrik nicht bewusst, forderte die Scholz-Regierung jedoch auf, mit chinesischen Unternehmen auf Augenhöhe umzugehen.

Zhao forderte Deutschland auf, „ein faires, offenes und nicht diskriminierendes Marktumfeld für den normalen Betrieb aller Unternehmen bereitzustellen“ und „die nationale Sicherheit nicht als Vorwand für Protektionismus zu verwenden“.

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert