Deutschland erleichtert Migranten den Weg zum dauerhaften Aufenthalt

Zehntausende Migranten, die seit Jahren ohne dauerhafte Aufenthaltserlaubnis in Deutschland leben, haben Anspruch auf einen dauerhaften Aufenthalt, nachdem die Regierung am Mittwoch ein neues Migrationsgesetz verabschiedet hat.

Die vom Kabinett beschlossenen Neuregelungen gelten ab dem 1. Januar 2022 für rund 136.000 Menschen, die seit mindestens fünf Jahren in Deutschland leben.

Berechtigte Personen können zunächst einen einjährigen Aufenthaltsstatus und dann einen Antrag auf Daueraufenthalt in Deutschland stellen. Sie müssen genug Geld verdienen, um ihren Lebensunterhalt auf dem Land zu verdienen, Deutsch sprechen und nachweisen, dass sie in die Gesellschaft „gut integriert“ sind.

Personen unter 27 Jahren können bereits nach drei Jahren Aufenthalt in Deutschland einen Weg zum dauerhaften Aufenthalt in Deutschland beantragen.

„Wir wollen, dass gut integrierte Menschen in unserem Land gute Chancen haben“, sagte Innenministerin Nancy Faeser gegenüber Reportern. „So machen wir auch Schluss mit Bürokratie und Unsicherheit für Menschen, die bereits Teil unserer Gesellschaft sind.“ Die neuen Zuwanderungsbestimmungen werden es auch Asylbewerbern erleichtern, Deutsch zu lernen – bisher kamen nur diejenigen zum Sprachunterricht, die im Land eine realistische Chance auf Asyl hatten – alle Asylbewerber haben die Möglichkeit, sich in Kurse einzuschreiben.

Für Fachkräfte wie IT-Spezialisten und andere in Deutschland dringend benötigte Berufe ermöglichen die neuen Regelungen den sofortigen Umzug mit ihren Familien nach Deutschland, was vorher nicht möglich war. Familienmitglieder müssen keine Sprachkenntnisse haben, bevor sie in das Land ziehen.

„Wir müssen Fachkräfte schneller gewinnen. Wir brauchen sie in vielen Bereichen dringend“, sagte Faeser. „Wir wollen, dass Fachkräfte sehr schnell nach Deutschland kommen und sich hier etablieren.“ Der Gesetzentwurf wird auch die Abschiebung von Straftätern erleichtern, einschließlich der Verlängerung der Abschiebungshaft für einige Straftäter von drei Monaten auf maximal sechs Monate. Die Verlängerung ziele darauf ab, den Behörden mehr Zeit für die Vorbereitung der Abschiebung zu geben, etwa für die Klärung der Identität, die Beschaffung fehlender Papiere und die Organisation eines Sitzplatzes im Flugzeug, berichtete die Agentur der Deutschen Presse-Agentur dpa.

„Künftig wird es für Straftäter einfacher, das Aufenthaltsrecht zu widerrufen“, sagte Faeser. „Für Straftäter werden wir die Anordnung der Schubhaft erleichtern und damit verhindern, dass ausreisepflichtige Straftäter vor der Abschiebung untertauchen.

(Diese Geschichte wurde nicht vom Devdiscourse-Team bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.