Deutschland fordert Bürger auf, den Iran zu verlassen, sagt „deutsche Staatsbürgerschaft in Gefahr“

Das Auswärtige Amt fordert deutsche Staatsbürger zur sofortigen Ausreise aus dem Iran auf und verweist auf „die konkrete Gefahr, willkürlich festgenommen, verhört und zu langjährigen Haftstrafen verurteilt zu werden“.

„Gefährdet sind vor allem Doppelstaater mit iranischer und deutscher Staatsangehörigkeit“, teilte das Auswärtige Amt am 3. November mit.

Die Warnung kommt inmitten landesweiter Proteste gegen das geistliche Establishment des Iran, die den Iran seit dem Tod des 22-jährigen Mahsa Amini am 16. September im Gewahrsam der Teheraner Vizepolizei ergriffen haben.

Die Sicherheitsdienste haben ein erbittertes Vorgehen gegen überwiegend friedliche Proteste entfesselt und dabei mindestens 277 Menschen getötet, darunter mehr als 40 Kinder. Mehrere tausend Menschen wurden festgenommen.

Während der weit verbreiteten Proteste habe es „Zusammenstöße mit Sicherheitskräften“ gegeben, und „Polizei und Sicherheitskräfte wenden Gewalt gegen Demonstranten an“, heißt es in der deutschen Erklärung und stellte fest, „dass es Tote und Verletzte gibt“.

„In der Nähe von Protesten werden willkürliche Festnahmen vorgenommen, darunter auch unbeteiligte Ausländer. Es können erhebliche Einschränkungen bei Kommunikationsdiensten beobachtet werden (insbesondere mobiles Internet, Instagram, WhatsApp, VPN), die voraussichtlich fortgesetzt werden.“

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert