Deutschland gibt 512 beninische Gegenstände zurück, die aus Nigeria gestohlen wurden

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) und die Nigerian National Commission for Museums and Monuments (NCMM) haben gestern das Abkommen unterzeichnet.

Eine Erklärung von SPK, die von Business Insider Africa eingesehen wurde, erklärte, dass die Benin-Bronzen (rund 512 von ihnen) nach dem Transferdeal nun offiziell zu Nigeria gehören.

In der Erklärung heißt es jedoch, dass zwar einige der Artefakte dieses Jahr nach Nigeria zurückgebracht werden, „Etwa ein Drittel der übertragenen Objekte bleibt für zunächst zehn Jahre, einvernehmlich verlängerbar, als Leihgabe in Berlin und wird im Humboldt Forum ausgestellt.“

Beachten Sie, dass dies die größte Übertragung von gestohlenen Museumsobjekten ist, die jemals verzeichnet wurde. Es stellt einen langjährigen Sieg für Nigeria dar, nachdem jahrelang behauptet wurde, Museumsartefakte zurückzuerobern, die um 1897 von Kolonialisten geplündert wurden.

NCMM-Geschäftsführer Abba Isa Tijani sagte, die Entwicklung sei willkommen und angezeigt „eine Zukunft der Zusammenarbeit zwischen Museen, eine Zukunft, in der den legitimen Forderungen anderer Nationen und traditioneller Institutionen Respekt und Würde entgegengebracht wird“.

Die zurückgegebenen Artikel werden für den nigerianischen Tourismussektor von Vorteil sein, da erwartet wird, dass sie mehr Touristen aus verschiedenen Teilen der Welt anziehen.

Wie Nigeria kämpften viele afrikanische Länder im 18. Jahrhundert darum, gestohlene Gegenstände wiederzuerlangen.

Laut Reuters werden derzeit nicht weniger als 90 % der afrikanischen Objekte in ausländischen Museen ausgestellt.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.