Deutschland gibt Artefakte aus 3 afrikanischen Ländern zurück

BERLIN (AP) – Deutsche Beamte sagten am Montag, dass viele unbezahlbare Artefakte, die während der Kolonialzeit aus afrikanischen Ländern gestohlen wurden, dauerhaft zurückgegeben würden.

Unter den Artefakten befindet sich eine mit Muscheln geschmückte Statue der Muttergöttin Ngonnso‘, die für das Volk der Nso‘ im Nordwesten Kameruns von großer spiritueller Bedeutung ist, so die Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

Die Statue befindet sich seit 1903 in der Sammlung des Ethnologischen Museums zu Berlin, nachdem sie von einem deutschen Kolonialoffizier „verschenkt“ worden war, der sie der Nso‘ gewaltsam abgenommen hatte.

Die Stiftung sagte, ihr Vorstand habe die Rückgabe der Statue nach langen Gesprächen zwischen Museumsvertretern und Delegationen aus Kamerun empfohlen.

Der Rat genehmigte auch die dauerhafte Rückgabe von 23 Artefakten, darunter Schmuck, Werkzeuge und Modeartikel, nach Namibia. Die ebenfalls während der Kolonialzeit von 1884 bis 1919 gestohlenen Objekte wurden letzten Monat zur Recherche nach Namibia geschickt und werden nun dort verbleiben.

Die Stiftung sagte, ihr Vorsitzender sei vom Vorstand auch ermächtigt worden, eine Vereinbarung über die Rückgabe von Artefakten zu unterzeichnen, die von Deutschland während der Maji-Maji-Rebellion und anderer Konflikte während der Kolonialherrschaft aus Tansania geplündert wurden.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.