Deutschland in LNG-Versorgungsgesprächen mit Shell, um russisches Gas zu ersetzen

Verstehen Sie die Auswirkungen des Konflikts in der Ukraine aus einer sektorübergreifenden Perspektive mit Executive Briefing zu Global Data: Konflikt in der Ukraine


Deutschland befindet sich in Gesprächen mit dem Energieriesen Shell und anderen nicht genannten Lieferanten von verflüssigtem Erdgas (LNG) für langfristige Lieferverträge, berichtete er Bloomberg-Nachrichten.

Der Schritt erfolgt inmitten der Bemühungen vieler europäischer Länder, ihre Abhängigkeit von russischem Gas nach dem Einmarsch in die Ukraine zu verringern und es durch alternative Lieferungen zu ersetzen.

Deutschland plant, mit LNG-Importen zu beginnen, um die Winternachfrage zu decken, berichtete die Veröffentlichung unter Berufung auf mit der Entwicklung vertraute Personen.

Die Bundesregierung hat bereits Lieferverträge unterzeichnet und erwägt zudem den Abschluss weiterer LNG-Lieferverträge mit dem US-Exporteur Venture Global LNG.

Im vergangenen Monat hat Venture Global LNG vereinbart, LNG an den deutschen Versorger EnBW Energie Baden-Württemberg zu liefern, während Sempra Infrastructure im Mai 2022 eine Vereinbarung zur Lieferung von LNG an den deutschen Versorger RWE unterzeichnete.

Der deutsche Staatssekretär für Finanzmarktpolitik, Jörg Kukies, sagte, er habe auf einem zweitägigen Energieforum in Sydney, Australien, Gespräche mit nicht genannten Gasproduzenten über mögliche Lieferungen geführt.

Kukies wurde zitiert von Reuters Das Land soll innerhalb von 12 Monaten zu einem LNG-Importzentrum werden und beabsichtigt, die Importe von russischem Öl ab dem 31. Dezember 2022 und von russischer Kohle ab dem 1. August 2022 einzustellen.

Das Land versucht auch, seine Pläne zum Bau von vier neuen LNG-Importterminals zu beschleunigen, die etwa ein Drittel seines jährlichen Gasverbrauchs decken würden.

In einer separaten Mitteilung hat die deutsche Deutsche ReGas eine Vereinbarung unterzeichnet OK mit TotalEnergies für den Bau einer Floating Storage and Regasification Unit (FSRU) an der deutschen Ostseeküste.

Das schwimmende LNG-Terminal, das TotalEnergies gehören wird, wird sich in der nordöstlichen Stadt Lubmin befinden, die der Landepunkt für Nord Stream-Pipelines aus Russland ist.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.