Deutschland könnte die Waffenexportregeln lockern und zögert immer noch bei Panzern für die Ukraine – EURACTIV.com

Deutschland sollte seine restriktiven Waffenexportregeln lockern, sagte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht, obwohl es nach wie vor zögere, die Ukraine mit den angeforderten westlichen Kampfpanzern zu beliefern.

Lambrecht, Mitglied der SPD von Bundeskanzler Olaf Scholz, äußerte sich am Montag in einer Rede in Berlin.

Deutschland solle auf das „Beharren auf Sonderregeln für Rüstungsexporte“ verzichten, weil die strengen Regeln Berlins europäischen Verteidigungsprojekten „oft im Weg stehen“, sagte sie am Montag.

Deutschland pocht derzeit auf die Aufnahme einer sogenannten „Werte-Bedingungsklausel“ (Wertevorbehalt) in jeder Vereinbarung über gemeinsame Rüstungsprojekte mit anderen EU-Staaten, wonach sie aus ethischen Gründen gegen den Export gemeinsam entwickelter Waffensysteme in bestimmte Länder ein Veto einlegen kann.

Das Risiko, große Summen in die Entwicklung und Produktion von Waffensystemen zu investieren, nur damit Berlin deren Verkauf stoppt, schreckt laut Lambrecht viele EU-Partner davon ab, gemeinsame Projekte mit Deutschland zu starten – was von mehr „Leadership“ zeugen dürfte den militärischen Bereich.

Obwohl er liberalere Waffenexporte forderte, äußerte Lambrecht weiterhin Vorbehalte gegen die Lieferung moderner westlicher Kampfpanzer an die Ukraine – trotz des zunehmenden Drucks aus Kiew und der Berliner Regierung, die jüngsten militärischen Fortschritte der Ukraine zu unterstützen.

„Bisher hat kein Land westliche Schützenpanzer oder Kampfpanzer geliefert – und wir haben mit unseren Partnern vereinbart, dass wir keine deutschen Solo-Rennen fahren werden“, sagte sie.

(Julia Dahm | EURACTIV.de)

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.