Deutschland könnte England bei der Verkürzung der Isolationszeit folgen, während Omicron sich ausbreitet | Deutschland

Der deutsche Gesundheitsminister hat sich für eine Änderung der Quarantäneregeln ausgesprochen, um einer neuen Coronavirus-Welle entgegenzuwirken, die durch die in Teilen des Landes bereits vorherrschende Omicron-Variante verursacht wird.

Jeder, der sich mit Omicron infiziert hat, muss sich für 14 Tage in Selbstquarantäne begeben, dasselbe gilt für seine Kontaktpersonen, auch wenn sie dreifach geimpft sind. Einige Experten haben vorgeschlagen, die Dauer der Quarantäne für Personen, die keine Symptome zeigen und ein negatives Testergebnis zurückgeben, auf fünf Tage zu verkürzen. England und Spanien verkürzten ihre Quarantänezeiten von zehn auf sieben Tage, die USA auf fünf.

Rund 17.000 der knapp 43.000 neu bestätigten Fälle in Deutschland entfielen am Donnerstag auf Omicron. Gesundheitsminister Karl Lauterbach sagte, die tatsächliche Infektionsrate sei aufgrund von Untermeldungen und fehlenden Labortests in der Weihnachtszeit wahrscheinlich zwei- bis dreimal höher, und es wird erwartet, dass sich die bestätigten täglichen Zahlen innerhalb von vier oder fünf Tagen verdoppeln.

Es wird befürchtet, dass bei einer Ansteckung von mehreren tausend Menschen das Gesundheitssystem und andere lebensnotwendige Dienste wie Polizei, Feuerwehr, Schulen und Müllabfuhr zum Erliegen kommen könnten. Es gibt Notfallpläne, nach denen der Wehr- und Katastrophenschutzdienst THW wichtige Infrastrukturfunktionen übernehmen würde.

Seit seinem Amtsantritt in diesem Monat hat Lauterbach häufig bestätigt, dass er sich aufgrund der fortgeschritteneren Verbreitung von Omicron in Großbritannien von Experten in Großbritannien leiten lässt. Er sagte, der Expertenrat der Bundesregierung – eine Gruppe aus Virologen, Psychologen und Soziologen – arbeite an einem Plan zur Anpassung der erforderlichen Quarantänedauer.

Am stärksten ist der Vorstoß von Omicron im Norden des Landes, insbesondere in Regionen wie Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. Auch die Niederlande und Dänemark weisen hohe Omicron-Werte auf.

Da die deutschen Schulen nach den Weihnachtsferien am 3. Januar wiedereröffnet werden sollen, wurde eine Verlängerung der Ferien gefordert. Die Bildungsminister haben ein Treffen für den 5. Januar einberufen, und die Regierung und die Staats- und Regierungschefs der 16 Bundesstaaten sollen zwei Tage später ihre nächste Entscheidungsrunde über Schutzmaßnahmen abhalten. Experten haben vorgeschlagen, dass Entscheidungen über Schulöffnungen auf regionalen Infektionsraten basieren sollten, um so wenig Störungen wie möglich zu verursachen.

Das östliche Bundesland Thüringen, wo die Infektionen zu den höchsten des Landes gehören, teilte mit, die Schulferien würden zunächst um zwei Tage verlängert. Karin Prien, Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, sagte, Ziel müsse es sein, die Schulen wegen der psychischen und sozialen Belastungen durch Homeschooling offen zu halten. „Schulen sollten der letzte Bereich sein, der wieder mit einer pauschalen Schließung konfrontiert wird“, sagte sie.

Etwas mehr als 71 % der deutschen Bevölkerung sind vollständig geimpft, während 17,5 Millionen Menschen – ohne 4 Millionen Kinder unter fünf Jahren – ohne Schutz sind. Eine Rückrufaktion hat bisher 38 % der Bevölkerung erreicht.

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.