Deutschland kündigt an, seine Militärpräsenz im Indopazifik auszubauen – Reuters

BERLIN: Deutschland wird seine militärische Präsenz im Indopazifik ausbauen, indem es mehr Kriegsschiffe entsendet und sich Übungen mit Verbündeten anschließt, während es Chinas „riesigen“ Aufbau von Streitkräften im Auge behält, sagte der deutsche Verteidigungschef. Reuters.

Deutschland schließt sich anderen westlichen Ländern an, um angesichts wachsender Besorgnis über Pekings territoriale Ambitionen mehr Einfluss in der Region zu zeigen.

Letztes Jahr schickte Berlin sein erstes Kriegsschiff seit fast 20 Jahren in die umstrittenen Gewässer des Südchinesischen Meeres – auf die Gefahr hin, seinen wichtigsten Handelspartner zu verärgern – und diesen Monat schickte es 13 Flugzeuge Militärpersonal zu gemeinsamen Übungen nach Australien.

sagte General Eberhard Zorn Reuters Die Bundeswehr plante, im nächsten Jahr Truppen zur Teilnahme an Trainingsübungen in Australien zu entsenden, während die Marine 2024 eine Flotte mehrerer anderer Schiffe in die Region entsenden würde.

„So wollen wir unsere Präsenz in der Region festigen“, sagte Zorn in einem Interview im Verteidigungsministerium in Berlin.

Deutschland war in seiner Sicherheitspolitik aufgrund seiner Rolle in zwei Weltkriegen historisch zurückhaltender als seine Verbündeten und konzentrierte sich in seinen internationalen Beziehungen mehr auf den Handel – Chinas schnelle wirtschaftliche Expansion beflügelte sein eigenes Wachstum und das Land wurde 2016 sein wichtigster Handelspartner. .

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.