Deutschland kündigt an, zwei weitere Mehrfachraketenwerfer an die Ukraine zu liefern

Deutschland wird zwei weitere Mehrfachraketenwerfer an die Ukraine liefern, teilte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht am Donnerstag mit.

„Wir haben beschlossen, zwei weitere MARS-II-Mehrfachraketenwerfer, darunter 200 Raketen, in die Ukraine zu liefern“, sagte sie auf einer Konferenz der Bundeswehr. Die Schulung für ukrainische Bediener sollte im September beginnen, sagte sie.

„Darüber hinaus werden wir 50 Dingo-Schützenpanzer in die Ukraine schicken“, kündigte Lambrecht an und bezog sich dabei auf einen Schützenpanzer, den die Bundeswehr während des Nato-Einsatzes in Afghanistan ausgiebig einsetzte. Sie sagte auch, dass eine Vereinbarung über einen Austausch von Infanterie-Kampffahrzeugen mit Griechenland und der Ukraine kurz vor dem Abschluss stehe, was bedeutet, dass Deutschland bald 40 Marder-SPz an Griechenland übergeben werde, während Griechenland seinerseits 40 seiner in der Sowjetunion gebauten BMP weitergeben werde -1s. Schützenpanzer in der Ukraine.

Später am Donnerstag sagte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, dass Europa die Ukraine mit Kampfpanzern unterstützen sollte, weil die Ukrainer beweisen, dass sie sich selbst verteidigen können, wenn ihnen die angemessenen militärischen Mittel zur Verfügung stehen. „Wenn sie sagen, sie brauchen Kampfpanzer, dann sollten wir das ernst nehmen und ihnen diese zur Verfügung stellen“, wurde von der Leyen, die am Donnerstag in Kiew war, von der Bild-Zeitung zitiert.

Es wird zunehmend darüber diskutiert, ob Berlin die Ukraine mit Kampfpanzern unterstützen soll, eine Bitte, die Deutschland bisher abgelehnt hat, da es einen solchen Schritt nicht einseitig tun würde.

(Diese Geschichte wurde nicht vom Devdiscourse-Team bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.