Deutschland kündigt hartes Vorgehen gegen Geldwäsche an | Deutschland | Ausführliche News und Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus | DW

Die Regierung hat Pläne angekündigt, gegen Finanzkriminalität vorzugehen, um das zu beenden, was Finanzminister Christian Lindner als „Deutschlands Ruf als Paradies für Geldwäsche“ bezeichnet hat.

„Wir haben den Mut zu großen Erfolgen“, sagte Lindner diese Woche in einer Mitteilung. „Durch unsere leistungsstarken und effizienten Strukturen werden wir sicherstellen, dass ehrliche Geschäftsleute vor denen geschützt sind, die gegen die Regeln verstoßen.“

Das am Donnerstag von Lindners Abteilung veröffentlichte Dokument lief auf drei Initiativen hinaus: die Schaffung einer neuen Bundesbehörde zur Bekämpfung der Finanzkriminalität, die Verpflichtung, mehr Experten auszubilden, und die Verpflichtung, die Digitalisierung und Verknüpfung relevanter Eigentumsunterlagen und Aufzeichnungen zu beschleunigen.

Lindner stellte Pläne zur Schaffung einer bundesstaatlichen Geldwäschebehörde vor

Die neue Bundesagentur für Finanzkriminalität, wie sie in dem Dokument heißt, soll Expertise bündeln und erweitern und sich auf das konzentrieren, was das Ministerium einen „Follow-the-Money-Ansatz“ nennt. Diese Agentur, so die Zeitung weiter, werde eng mit der Financial Intelligence Unit verzahnt sein, der verdächtige Transaktionen zuerst gemeldet werden.

Michael Findeisen, der mehrere Jahre den Bereich Geldwäscherei des Finanzdepartements leitete und nun leitet Finanzwendedie sich gegen Geldwäsche einsetzt, sagte der DW, dass andere EU-Länder möglicherweise schlechter abschneiden, Deutschland jedoch aufgrund seiner Wirtschaftsgröße ein größeres Problem habe.

„Deutschland ist eine starke Wirtschaftsmacht, also interessant für Investoren, egal ob legal oder illegal“, sagte er. „Im deutschen Finanzsektor wird zum Beispiel viel illegales italienisches Geld investiert. Deshalb müssen in Deutschland strengere Maßstäbe gesetzt werden.“

Bargeld spielt in der deutschen Wirtschaft nach wie vor eine zentrale Rolle, und größere Anschaffungen wie der Kauf von Immobilien können weiterhin bar getätigt werden – eine Lücke, die die Regierung zu schließen versprochen hat. Aber deutsche Unternehmen haben immer noch eine bargeldbasierte Kultur. Trotz EU-Bemühungen war die Notenbank zunächst gegen die Abschaffung des 500-Euro-Scheins, der dann vor zwei Jahren abgeschafft wurde. Deutschland hat sich auch konsequent gegen internationale Vorschriften gewehrt, die eine Obergrenze von 5.000 € für kommerzielle Bargeldtransaktionen vorschreiben.

Ein besserer Bericht der Task Force für finanzielle Maßnahmen

Die Ankündigung der neuen Initiative des Finanzministeriums wurde zeitlich so abgestimmt, dass sie mit einer neuen zusammenfällt – und vielleicht die damit verbundene Kritik vermeidet Bewertung der Financial Action Task Force für Deutschland(FATF), eine zwischenstaatliche Organisation, die internationale Standards für die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung festlegt.

Die FATF bescheinigt Deutschland eine gemischte Bilanz: Obwohl das Land in den vergangenen fünf Jahren „bedeutende Reformen“ durchgeführt habe, zögere es bei der Umsetzung. „Der Übergang war schwierig“, so die FATF, „und Deutschland muss der Umsetzung dieser Reformen auf operativer Ebene weiterhin Priorität einräumen und die Erhebung, Analyse, Verbreitung und Nutzung von Finanzinformationen weiter verbessern.“

„Deutschland könnte das gezielte Finanzsanktionssystem proaktiver als Präventivmaßnahme zum Einfrieren von Vermögen von Terroristen einsetzen“, fügte die FATF hinzu.

„Symbolische Politik“

Aktivisten boten viel vernichtendere Ansichten über die jüngsten Bemühungen der Regierung, gegen diese Verbrechen vorzugehen. „Ein Paradigmenwechsel im Kampf gegen Geldwäsche ist mehr als die Schaffung einer neuen Agentur“, sagt Konrad Duffy, Spezialist für Finanzkriminalität bei Finanzwende, gegenüber der DW. „Neben starken Behörden brauchen wir mehr Transparenz über den Wert von Vermögen, eine schnelle Umsetzung des versprochenen Verbots, Immobilien mit Geld zu kaufen, und bessere Möglichkeiten, Eigentum zu beschlagnahmen. schmutziges Geld.“

Noch härtere Worte fand Findeisen für Lindners Äußerung, die er „Symbolpolitik“ nannte.

Das liegt laut Findeisen daran, dass Lindners Ansatz die strukturellen Probleme nicht mildert. „Das Problem in Deutschland ist, dass wir ein sehr starkes föderales System haben“, sagte er. „Die gesamte Strafverfolgung liegt in den Händen der Länder, während die präventiven Kompetenzen bis auf wenige Ausnahmen vom Bund wahrgenommen werden. Und Lindner hat noch nicht einmal mit den Ländern gesprochen.“

Mit anderen Worten, sagte Findeisen, alles, was die Regierung vorschlage, sei, die bestehenden föderalen Befugnisse unter einem Dach zu konsolidieren. „Das Schwierigste ist, präventive und repressive Ansätze zu vereinen“, sagte er. Die beste schnelle Lösung dafür, sagte Findeisen, wäre, Bundesmittel auf die Bundesstaaten zu verlagern, damit sie mehr Staatsanwälte für Finanzkriminalität einstellen können.

Das andere strukturelle Problem, das das Ministerium nicht lösen kann, ist das Lohnungleichgewicht zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor. „Es ist Unsinn, was da steht: dass wir neue Finanzermittler ausbilden“, sagte Findeisen. „Unser Problem ist, dass gute Finanzermittler sehr selten sind. Warum? Weil sie schlecht bezahlt werden. Die einfachsten ethischen Jobs.“ .“

Kurz gesagt, Findeisen war vernichtend. „Es ist eine Pressemitteilung, die sehr schnell geschrieben wurde, aber keine Substanz hat“, sagte er. „Wenn wir in drei Jahren reden, werden wir sehen, dass nichts davon umgesetzt wurde.

Während Sie hier sind: Jeden Dienstag fasst die DW-Redaktion zusammen, was in der deutschen Politik und Gesellschaft passiert. Hier können Sie sich für den wöchentlichen E-Mail-Newsletter Berlin Briefing anmelden.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.