Deutschland kündigt Steuerplan zur Linderung der Inflationslast an | Nachrichten | DW

Bundesfinanzminister Christian Lindner hat am Mittwoch Maßnahmen zur Anhebung der Freibeträge und zur leichten Anhebung des Kindergeldes angekündigt.

Die Pläne zielen darauf ab, die Belastung der Haushalte durch die steigende Inflation angesichts steigender Lebensmittel- und Energiepreise zu verringern.

Was beinhaltet der Plan?

Anstatt die Steuern direkt zu senken, würden die Vorschläge die Schwelle erhöhen, ab der Steuern gezahlt werden, einschließlich der Höhe, bei der der höchste Steuersatz erhoben wird.

Es wird erwartet, dass das Finanzministerium den nicht steuerpflichtigen Freibetrag von derzeit 10.347 € (ca. 10.550 $) auf 10.632 € im nächsten Jahr und 10.932 € im Jahr 2024 erhöht. Die Menschen beginnen nach dieser Zahl mit der Zahlung der Einkommenssteuer.

Der Spitzensteuersatz, der derzeit von derzeit 58.597 Euro ansteigt, steigt im nächsten Jahr auf 61.972 Euro und im Jahr 2023 auf 63.515 Euro.

Gleichzeitig soll das Kindergeld für die ersten beiden Kinder von 8 Euro auf 227 Euro pro Monat steigen sowie weitere Erhöhungen für Familien mit mehr als zwei Kindern.

Als Folge rechnet das Finanzministerium mit einem Rückgang der Steuereinnahmen um 10,12 Milliarden Euro im nächsten Jahr und 17,5 Milliarden Euro im Jahr 2024.

Kritik innerhalb und außerhalb der Koalition

Die Pläne wurden innerhalb der Dreiparteienkoalition kritisiert, in der die Lindner-Freien Demokraten das ideologisch wirtschaftsfreundlichste und neoliberalste Mitglied sind.

Politiker eines anderen Junior-Koalitionspartners, der Grünen, nannten die Pläne rückschrittlich und sagten, sie bieten den größten Nutzen für diejenigen, die bereits reich seien.

„Steuervergünstigungen in Milliardenhöhe, von denen Gutverdiener absolut dreimal mehr profitieren als Geringverdiener – das ist nicht in der Zeit“, sagte Katharina Beck, Sprecherin der Grünen für Finanzen, dem RND Pressegruppe.

„Das Gegenteil wäre richtig. Starke Schultern sollten mehr tragen als Geringverdiener und nicht überproportional entlastet werden. Diese wirklich schwierigen Zeiten treffen besonders die mit wenig Geld.“

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey kritisierte auch die Sozialdemokraten des wichtigsten Koalitionspartners Olaf Scholz, die eine gezieltere Hilfe forderten. Sie sagte dem Nachrichtensender Welt, dass Steuersenkungen und allgemeine Kindergelderhöhungen denen nicht helfen würden, die es am dringendsten brauchen.

„Eine weitere Erhöhung des Kindergeldes ist schön für die Bezieher. Aber auch hier hilft es Rentnern nicht, und Studenten hilft es auch nicht.“

Lindner verteidigt die Maßnahmen

Auf Kritik antwortete Lindner, insgesamt würden rund 48 Millionen Menschen von den Steueränderungen profitieren.

Er sagte, die Änderungen zielten darauf ab, den Druck auf Menschen zu verringern, deren Einkommen mit höheren Sätzen besteuert wurden, da die Löhne aufgrund der Inflation stiegen. Dies würde in Kombination mit höheren Lebenshaltungskosten ihre Kaufkraft effektiv verringern – ein Phänomen, das als „kalte Progression“ bekannt ist.

Die Maßnahmen würden Steuerzahler mit einem Jahreseinkommen von weniger als 62.000 Euro entlasten, sagte Lindner.

„Es geht nicht um Entlastung, sondern um Entlastung“, sagte Lindner. Der Minister sagte auch, er sei für „starke Schultern, die mehr tragen als schmale Schultern“.

Allerdings, sagte er, würde die kalte Progression „auch Menschen belasten, deren Schultern sich überhaupt nicht verbreitern“.

Die Linkspartei drängt auf Ausgaben, nicht auf Kürzungen

Der Vorsitzende der Sozialistischen Linkspartei, Martin Schirdewan, sagte, der Plan würde die öffentlichen Ausgaben auf Kosten der einfachen Bevölkerung kürzen.

„Weil Lindner sich weigert, die Reichen und Profiteure der Krise stärker an der Finanzierung der Krisenkosten zu beteiligen – und gleichzeitig an der Schuldenbremse, oder besser der Schuldenbremse, festhält. Investitionen – ist das Geld absehbar wird für notwendige Sozialausgaben und Investitionen fehlen“, sagte Schirdewan der Nachrichtenagentur AFP.

„Wer einseitig Steuern senkt, zehrt auch am Staatshaushalt und erzeugt Spardruck, meist auf Kosten der Allgemeinheit und dringender öffentlicher Aufgaben.“

Während Sie hier sind: Jeden Dienstag fasst die DW-Redaktion zusammen, was in der deutschen Politik und Gesellschaft passiert. Hier können Sie sich für den wöchentlichen E-Mail-Newsletter Berlin Briefing anmelden.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.