Deutschland plant, die Lebensdauer von zwei Kernkraftwerken zu verlängern – Minister

BERLIN, 27. September (Reuters) – Deutschland plant, die Lebensdauer von zwei seiner letzten Kernkraftwerke, Isar 2 und Neckarwestheim, über ihre geplante Stilllegung hinaus zu verlängern, da sich die Kernenergieversorgung in Frankreich verschlechtert hat, sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck am Dienstag.

Deutschland hatte geplant, den Ausstieg aus der Kernenergie bis Ende dieses Jahres abzuschließen, doch ein Einbruch der Energielieferungen aus Russland aufgrund des Krieges in der Ukraine veranlasste die Regierung, zwei Kraftwerke bis April in Bereitschaft zu halten.

Anfang dieses Monats sagte der französische Präsident Emmanuel Macron, Paris werde bei Bedarf Gas nach Deutschland schicken, während Deutschland bereit sei, ihn mit Strom zu versorgen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Der Zustand der französischen Kernenergieversorgung sei ein wichtiger Faktor bei der endgültigen Entscheidung Deutschlands über eine Verlängerung der Laufzeit der Anlagen und werde voraussichtlich noch in diesem Jahr getroffen, sagte Habeck in einem Interview auf einer Pressekonferenz.

„Heute muss ich sagen, dass die Daten aus Frankreich darauf hindeuten, dass wir dann anrufen und die Reserve nutzen“, sagte Habeck.

Der deutsche Energiemarkt sei gut aufgestellt, aber der Abstand zu Frankreich sei relativ groß, sagte er und fügte hinzu, dass der Einsatz von zwei Kernkraftwerken den französischen Abstand teilweise überbrücken könne.

„Die Situation in Frankreich ist nicht gut und hat sich in den letzten Wochen bereits viel schlechter entwickelt als erwartet“, sagte er und fügte hinzu, dass die Prognosen der Franzosen in den letzten Jahren zu optimistisch gewesen seien.

Frankreichs Nuklearflotte wurde intensiv unter die Lupe genommen, wobei eine Welle von Reparaturen an Kraftwerken eine Rekordzahl von Reaktoren zur Abschaltung zwang und die Kernenergieleistung auf den niedrigsten Stand seit 30 Jahren senkte.

„Die Betreiber werden nun alle notwendigen Vorbereitungen treffen, damit die Kernkraftwerke in Süddeutschland auch im Winter und über das Jahresende hinaus Strom produzieren, selbstverständlich unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften“, sagte Habeck.

Die Betreiber E.ON (EONGn.DE) und EnBW (EBKG.DE) begrüßten die Einigung über den möglichen erweiterten temporären Betrieb ihrer Anlagen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Riham Alcousaa und Madeline Chambers; Redaktion von Jonathan Oatis und Grant McCool

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert