Deutschland plant Steueränderungen, um den Haushalten zu helfen, mit der Inflation fertig zu werden

Kunden im Lebensmittelgeschäft Edeka kaufen Nudeln in Düsseldorf, 29. April 2020. REUTERS/Wolfgang Rattay/Dateifoto

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

BERLIN, 9. August (Reuters) – Das deutsche Finanzministerium plant, die Einkommensteuerschwellen zu erhöhen und das Kindergeld als Reaktion auf die höchste Inflation des Landes seit Jahrzehnten leicht zu erhöhen, teilte das Land am Dienstag mit, aber Kritiker sagten, der Schritt nutze den Gutverdienern am meisten .

Die Zulage wird von derzeit 10.347 Euro auf 10.632 Euro im nächsten Jahr und 10.932 Euro im Jahr 2024 steigen, sagten Beamte. Der höchste Steuersatz greift derweil ab einem Einkommen von 61.972 Euro im nächsten Jahr und 63.515 Euro im Jahr 2023 gegenüber aktuell 58.597 Euro.

Das Kindergeld für die ersten beiden Kinder wird 2023 um 8 Euro auf 227 Euro pro Monat erhöht, teilten Beamte mit.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Infolgedessen dürften die Steuereinnahmen im nächsten Jahr um 10,12 Milliarden Euro und im Jahr 2024 um 17,5 Milliarden Euro zurückgehen, sagten Beamte.

Finanzminister Christian Lindners unternehmensfreundliche Pläne der Freien Demokraten (FDP) zielen darauf ab, die Haushalte zu entlasten, nachdem die deutsche Inflation im Juli 8,5 % erreicht hatte, was auf steigende Lebensmittel- und Ölpreise zurückzuführen war, sagten Beamte. Weiterlesen

Politiker der anderen Junior-Koalitionspartner, der Grünen, sowie der Linkspartei Linke griffen sie jedoch schnell als den Wohlhabendsten an.

„Milliardenschwere Steuerentlastungen, die den Höchstverdienern dreimal mehr zugutekommen als den Geringverdienern – das liegt nicht in der Luft“, sagte Katharina Beck, Torwächterin der Finanzfragen der Grünen, der Pressegruppe RND .

Das Kindergeld soll um mindestens 10 % oder 22 Euro erhöht werden, fordert der Bundesverband der Sozialen Wohlfahrtsverbände.

„Wer Familien wirklich helfen will, darf nicht mit Erdnüssen spielen“, sagte er.

($1 = 0,9802 Euro)

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Christian Kraemer Schreiben von Sarah Marsh Redaktion von Peter Graff und Jane Merriman

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.