Deutschland prüft Rassismusvorwürfe des afrikanischen Gesundheitschefs – DW – 16.10.2022

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sagte am Sonntag, dass Beamte versuchten, die Ereignisse nach einer Beschwerde des amtierenden Direktors der afrikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten, Ahmed Ogwell, aufzuklären, der die Grenzkontrolle am Frankfurter Flughafen des Rassismus beschuldigte.

Ogwell, der am Samstag zu einem Weltgesundheitsgipfel in Berlin nach Deutschland kam, sagte zunächst, er kehre wegen der Behandlung nach Hause zurück. Lauterbach sagte jedoch am Sonntag, Ogwell sei in Berlin und bereit, an dem Gipfel teilzunehmen.

„Was genau am Frankfurter Flughafen passiert ist, wird aufgeklärt“, twitterte Lauterbach am Sonntag und fügte hinzu, der Vorfall am Flughafen sei sofort erledigt worden. Er bezeichnete Ogwell als „wichtigen Wissenschaftler aus Afrika“.

Was ist mit Ogwell am Flughafen passiert?

Am Samstag beschuldigte Ogwell Mitarbeiter der Einwanderungsbehörde am Frankfurter Flughafen, ihn missbraucht zu haben. Er sagte, sie „bilden sich ein, dass ich illegal bleiben will“.

Auf seinem Twitter-Account drückte Ogwell seine Verärgerung aus und sagte auch, er sei sich nicht mehr sicher, ob er am Global Health Summit in Berlin teilnehmen könne.

„Ich bin glücklicher und sicherer zu Hause in Afrika. Sie laden dich ein und missbrauchen dich dann. Es ist Zeit für mich, mich von nicht freundlichen Gebieten fernzuhalten“, twitterte Ogwell. „Sehr irritiert. Ich bin fertig.“

Die für den Frankfurter Flughafen zuständige Bundespolizeidirektion wies Ogwells Behauptungen inzwischen zurück.

Die Abteilung sagte auf Twitter, dass die Verfahren, die Ogwell durchlief, „standardisierte Einreisekontrollen für einen Drittstaatsangehörigen waren, der ein Visum benötigt“.

„Trotz des unkooperativen Verhaltens des Reisenden dauerten die Befragung am Eingang und die notwendige Durchsuchung nur vier Minuten und wurden völlig legal durchgeführt“, teilte die Bundespolizei mit.

Kurz nachdem Ogwell seine Tweets gepostet hatte, reagierte der Twitter-Account des Frankfurter Flughafens mit einer Entschuldigung. Sie betonten, dass „wir als internationaler Flughafen alle Passagiere willkommen heißen und keine Form von Diskriminierung oder Rassismus tolerieren“.

Es ist nicht das erste Mal in jüngster Zeit, dass Deutschlands verkehrsreichster Flughafen im Zentrum eines Rassensturms steht.

Anfang dieses Jahres entschuldigte sich Lufthansa offiziell, nachdem sie beschuldigt worden war, im Streit um das Tragen von FFP2-Masken sichtlich orthodoxe jüdische Passagiere von einem Flug Frankfurt-Budapest ausgeschlossen zu haben.

rmt/rc (AFP, AP, dpa)

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert