Deutschland sagt, die UN-Generalversammlung werde einen „von Russland diktierten Frieden“ in der Ukraine nicht akzeptieren

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte am Dienstag vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UNGA), dass die Welt „keinen von Russland diktierten Frieden akzeptieren wird“, als er auf die Ukraine drängte, sich gegen die russische Invasion zu verteidigen.

Der deutsche Führer sagte, Wladimir Putin werde seine „imperialen Ambitionen“, die ein Zerstörungsrisiko für die Ukraine und Russland darstellen, nur aufgeben, wenn der russische Führer einräume, dass er den Krieg nicht gewinnen könne.

„Wenn wir wollen, dass Putins Krieg endet, kann es uns nicht gleichgültig sein, wie er endet. Deshalb werden wir keinen von Russland diktierten Frieden akzeptieren – und wir werden auch keine Scheinreferenden akzeptieren. Deshalb muss sich die Ukraine gegen eine russische Invasion wehren können“, sagte Scholz in New York.

Scholz fügte hinzu, dass die Rückkehr des Imperialismus mit dem Krieg des russischen Führers gegen die Ukraine nicht nur eine Katastrophe für Europa, sondern auch für die regelbasierte globale Friedensordnung sei.

Die UN, so die Kanzlerin, solle dies gegen diejenigen verteidigen, die eine Weltordnung bevorzugen, in der „die Starken die Schwachen regieren“.

„Sehen wir hilflos zu, wie einige uns in eine Weltordnung katapultieren wollen, in der Krieg ein gängiges Mittel der Politik ist, unabhängige Nationen sich ihren stärkeren Nachbarn oder Kolonialherren anschließen müssen und Wohlstand und Menschenrechte ein Privileg einiger weniger Glücklicher sind? fragte Herr Scholz.

„Oder schaffen wir es gemeinsam, dass die multipolare Welt des 21. Jahrhunderts eine multilaterale Welt bleibt? Meine Antwort als Deutsche und Europäerin lautet: Wir müssen sie managen“, fügte er hinzu.

Der deutsche Staatschef sagte, um dieses Ziel besser zu erreichen, müssten die Länder des Südens ein größeres Mitspracherecht im Weltgeschehen haben. Der globale Süden ist ein Begriff, der verwendet wird, um Regionen in Lateinamerika, Asien, Afrika und Ozeanien zu erkennen.

„Mit größerer Verantwortung würde größere Überzeugung einhergehen“, sagte er.

Herr Scholz kündigte außerdem an, dass Berlin im nächsten Monat eine Konferenz zum Wiederaufbau der Ukraine ausrichten werde.

Deutschland werde der Ukraine helfen, „die enormen Kosten für den Wiederaufbau des Landes“ zu tragen, sagte Scholz und hob das Thema der für den 25. Oktober geplanten Konferenz hervor.

Scholz wurde am Dienstag von mehreren westlichen Staats- und Regierungschefs, darunter der französische Präsident Emmanuel Macron und der japanische Premierminister Fumio Kishida, bei der Verurteilung des russischen Krieges gegen die Ukraine unterstützt.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.