Deutschland scheint bereit für Atomausstieg Nummer 4

Kommentar

Es wird schwierig, die „Exits“ aus Deutschland zu zählen. Ich spreche von denen im Zusammenhang mit Kernenergie. Mal schauen. Ich denke, wir sind jetzt zwischen drei und vier, aber näher an vier.

Der Atomausstieg Nummer 1 begann im Jahr 2000. Die Regierung bestand damals aus Mitte-Links-Sozialdemokraten und Grünen. Letztere waren erstmals an der Macht, ausgehend von der Hippie-Gegenkultur der 1970er Jahre und insbesondere der deutschen Massenbewegung gegen Atomenergie. Deutschland hat deshalb beschlossen, seine Kernkraftwerke schrittweise abzuschalten.

Exit 2 fand 2010 statt. Die damalige Regierung aus Mitte-Rechts-Christdemokraten und wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten beschloss, den ersten Exit zu verlassen und die verbleibenden Kernkraftwerke in Betrieb zu halten. Release 3 folgte weniger als ein Jahr nach der Nuklearkatastrophe in Fukushima, Japan. Dies erschreckte die Regierung, aus ihrem eigenen Ausstieg aus dem vorherigen Ausstieg herauszukommen. Das heißt, Deutschland hat wieder mit dem Ausstieg aus der Kernenergie begonnen.

Bis Ende dieses Jahres sollen die letzten drei Kernspaltungsreaktoren des Landes stillgelegt werden. Schlechtes Timing natürlich. Dies ist das Jahr, in dem der russische Präsident Wladimir Putin beschlossen hat, die Ukraine anzugreifen und der Europäischen Union den Wirtschaftskrieg zu erklären. Es erstickt bereits das Erdgas, das von Russland nach Mitteleuropa floss.

Vor allem Deutschland ist auf dieses Gas angewiesen. Es braucht es hauptsächlich, um Fabriken mit Strom zu versorgen und Häuser zu heizen. Das Gas sollte aber auch die Stromerzeugungslücke füllen, die der Atomausstieg hinterlassen hat, der im vergangenen Jahr noch 12 % des Stroms ausmachte.

Die Regierung, die sich mit diesem Schlamassel befasst, besteht wieder aus der Liste von Sozialdemokraten und Grünen aus dem Jahr 2000, aber jetzt mit Hinzufügung der Freien Demokraten, die Teil späterer Austritte waren. Das Ergebnis ist kakophonisch.

Die jetzt in der Opposition befindlichen Christdemokraten fordern eine Verlängerung der drei noch in Betrieb befindlichen Atomkraftwerke. Dies könnte sogar ohne den Kauf neuer Brennstäbe erfolgen. Die Freien Demokraten stimmen zu, gehen aber vorsichtig vor, damit sie den fragilen Frieden der Koalition nicht stören.

Auch andere wollen bereits abgeschaltete Reaktoren wieder hochfahren – eine Gruppe von 20 Universitätsprofessoren fordert das Parlament auf, alle bisherigen Atomausstiege dauerhaft zu beenden. Ein Branchenverband will sogar in ganz neue Kernspaltungsanlagen investieren.

Auch die europäischen Partner Deutschlands melden sich zu Wort. Sie haben Deutschlands Nuklearhysterie überhaupt nicht verstanden. Frankreich ist für den größten Teil seines Stroms auf Kernspaltung angewiesen und investiert in weitere Reaktoren. Technisch versierte Länder wie Finnland betrachten die Kernenergie als einen kleinen, aber entscheidenden Teil eines widerstandsfähigen Energiemixes.

Besonders verärgert sind die östlichen EU-Mitglieder von Polen bis Rumänien und der Slowakei. Sie drängen Deutschland seit Jahrzehnten, sich nicht von russischem Gas abhängig und erpressbar durch Putin zu machen. Die Deutschen ignorierten sie entweder oder belehrten sie selbstgefällig über Kremlinologie und weigerten sich, irgendeinen Zusammenhang zwischen ihrer Russland-, Gas- und Kernspaltungspolitik anzuerkennen.

Jetzt sind diese Verbindungen offensichtlich. Daher fordert die EU, die sich bemüht, geschlossen zu erscheinen, alle Mitgliedsstaaten auf, den Gasverbrauch um 15 % zu senken. Aber einige Länder sehen dies als Rettung der Deutschen für ihr eigenes politisches Versagen. Wie ein slowakischer Beamter es ausdrückte, warum nicht anfangen, Gas zu sparen, indem man zuerst Deutschlands Kernreaktoren anschaltet?

Ähnlich sehen es die Niederländer. Sie haben das größte Gasfeld Europas in Groningen. Aber die Förderung von Kohlenwasserstoffen aus dem Boden verursacht Erdbeben, sodass die Niederlande die Produktion nach und nach einstellen. Jetzt fordert Deutschland seinen Nachbarn auf, diesen Ausstieg zu überdenken, denn es will Gas aus Groningen als Ersatz für Putins. Es wäre ein einfacherer Verkauf an die niederländischen Wähler, wenn die Deutschen bei der Atomkraft etwas Flexibilität zeigen würden.

Was viele Ausländer jedoch nicht zu schätzen wissen, ist, dass die deutsche Kontroverse weniger eine politische Debatte als ein Religionskrieg ist – ähnlich wie beispielsweise die amerikanischen Waffen- oder Abtreibungsdebatten. . Viele Deutsche haben ihr ganzes Leben damit verbracht, gegen die Atomspaltung zu protestieren. Vor allem die Basis der Grünen ist voll von Fanatikern, die jede Kernenergie als böse ansehen und jeden Versuch, die Diskussion zu nuancieren, als gleichbedeutend mit Verrat.

Aber die Grünen sind in der Regierung und haben Verantwortung. Sie leiten sogar die zuständigen Ministerien – die für Umwelt, Handel und Energie. Parteiführer tauchen daher in die Diskussion ein.

Deutschland habe ein Gasproblem, kein Stromproblem, behaupten sie. Stimmt bis zu einem gewissen Punkt. Die Aufrechterhaltung von Kernreaktoren würde wahrscheinlich nur 4 % des gesamten Gasverbrauchs des Landes einsparen, weit entfernt von den 15 %, die von der EU prognostiziert werden. Aber niemand schlägt vor, dass dies der einzige Schritt sein sollte – nur, dass es einer von vielen ist, die die Deutschen nicht aufgeben können.

Ja, die Kernspaltung birgt Risiken. Eine davon ist die Gefahr von Unfällen, bei denen Strahlung austritt. Ein weiteres Problem ist die Suche nach Endlagern für radioaktive Abfälle. Aber alle Energieformen bergen Risiken. Diese müssen gegen die Risiken der Alternativen und gegen den Nutzen abgewogen werden.

Erneuerbare Energien wie Sonne und Wind sind offensichtlich die bevorzugte Option. Aber sie schwanken. Und Windkraftanlagen überspannen viel mehr Landschaft und Natur als Reaktoren. Gas und Öl stoßen Kohlenstoff aus – und stammen oft von unseriösen Verkäufern wie Putin. Noch schmutziger ist die Kohle – Deutschlands Standard in Ermangelung von Atomkraft und Gas. Es wird am meisten für die Beschleunigung des Klimawandels verantwortlich gemacht, das größte Risiko von allen.

Andererseits scheinen die Risiken der Spaltenergie gerade bei neuen Technologien beherrschbar. Noch besser, es emittiert keine Treibhausgase. Es hört auch nicht auf, wenn die Sonne untergeht oder die Brise nachlässt. Deshalb sagt die Internationale Energieagentur, dass die Welt mehr braucht, nicht weniger.

Selbst die Religionskriege erschöpfen sich am Ende. Ich vermute, dass deutsche Politiker, einschließlich derer, die die Grünen führen, sich insgeheim nach Frieden sehnen. Sie fragen sich, wie sie dies der Öffentlichkeit vermitteln können. Ausfahrt Nummer 4 kommt näher.

Mehr von diesem Autor und anderen auf Bloomberg Opinion:

Deutschland hat aus Fukushima die falsche nukleare Lehre gezogen: Andreas Kluth

Deutschlands Umstieg von Gas auf Diesel hat seinen Preis: Javier Blas

Haben Sie Probleme, cool zu bleiben? Dasselbe gilt für den Generator, der Ihre Klimaanlage antreibt: David Fickling

Diese Kolumne gibt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder von Bloomberg LP und ihren Eigentümern wieder.

Andreas Kluth ist Kolumnist der Bloomberg Opinion und berichtet über europäische Politik. Als ehemaliger Redakteur des Handelsblatt Global und Autor für The Economist ist er Autor von „Hannibal and Me“.

Weitere Geschichten wie diese finden Sie unter bloomberg.com/meinung

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.