Deutschland schreitet mit dem Plan zur Legalisierung des Cannabisverkaufs voran

BERLIN (AP) – Die Bundesregierung bringt Pläne zur Legalisierung des Verkaufs von Cannabis für Freizeitzwecke auf den Weg, mit dem Ziel, noch in diesem Jahr ein Gesetz vorzubereiten.

Das Gesundheitsministerium sagte am Montag, es werde am Dienstag mit der Organisation von Expertenanhörungen zu verschiedenen Aspekten des Themas beginnen. Er sagte, dass mehr als 200 Vertreter aus medizinischen, juristischen und anderen Bereichen teilnehmen werden, sowie Beamte verschiedener Regierungsebenen und nicht identifizierte internationale Experten.

Die Zusage, den kontrollierten Cannabisverkauf an Erwachsene in lizenzierten Geschäften zu legalisieren, ist Teil einer Reihe von Reformen, die im vergangenen Jahr im Koalitionsvertrag zwischen den drei sozialliberalen Parteien der Regierung von Bundeskanzler Olaf Scholz skizziert wurden.

Sie sagten, der Plan würde eine Qualitätskontrolle gewährleisten und gleichzeitig junge Menschen schützen, und vereinbarten, dass die „sozialen Auswirkungen“ der neuen Gesetzgebung nach vier Jahren überprüft würden.

Die Koalition von Scholz trat im Dezember ihr Amt an. Gesundheitsminister Karl Lauterbach hatte Anfang Mai angekündigt, nach Expertenanhörungen noch in der zweiten Jahreshälfte einen Gesetzentwurf auszuarbeiten.

In den fünf bis Ende dieses Monats stattfindenden Anhörungen werde es um die Maßnahmen gehen, die für einen optimalen Jugend-, Gesundheits- und Verbraucherschutz erforderlich seien, sagte Regierungszar Burkhard Blienert.

„Wie viele andere habe ich jahrelang für uns in Deutschland gearbeitet, um endlich die Kriminalisierung von Cannabiskonsumenten zu beenden und eine moderne, gesundheitsorientierte Cannabispolitik zu starten“, sagte er in einer Erklärung.

Neben anderen Liberalisierungsplänen startete die Regierung eine Kampagne zur Streichung des Arztverbots aus dem deutschen Strafgesetzbuch Abtreibungsdienste „werben“. Außerdem will er den Weg zur deutschen Staatsbürgerschaft erleichtern, Beschränkungen der doppelten Staatsbürgerschaft aufheben und das Mindestalter für die Teilnahme an nationalen und europäischen Wahlen von 18 auf 16 senken.

Die Regierung will auch eine 40 Jahre alte Gesetzgebung aufheben, die vorschreibt, dass sich Transmenschen einer psychologischen Untersuchung und einem Gerichtsurteil unterziehen müssen, bevor sie ihr Geschlecht offiziell ändern, ein Prozess, der oft intime Angelegenheiten beinhaltet. Es muss durch ein neues „Selbstbestimmungsrecht“ ersetzt werden.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.