Deutschland setzt Beteiligung an Militäreinsatz in Mali aus

Platzhalter beim Laden von Artikelaktionen

BERLIN – Deutschland hat am Freitag bekannt gegeben, dass es seine Teilnahme an einer UN-Friedensmission in Mali aussetzt, nachdem das westafrikanische Land sich geweigert hatte, einem Zivilflugzeug mit deutschen Truppen die Nutzung seines Luftraums zu gestatten.

Der Flug war Teil einer Truppenrotation, und deutsche Beamte sagten, es sei nicht das erste Mal, dass Mali die Überfluggenehmigung verweigere.

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht behauptete, ihr malischer Amtskollege Sadio Camara habe sich nicht an die Vereinbarungen gehalten. Die deutschen Truppen werden sich nun auf ihre eigene Sicherheit konzentrieren, sagte sein Ministerium.

„Die Taten von Camaras sprechen eine andere Sprache als seine Worte“, sagte Lambrecht. „Wir müssen daher handeln und den Einsatz unserer Aufklärungskräfte und unsere Transportflüge (mit Hubschraubern) bis auf Weiteres einstellen.“

Deutschland hatte Anfang dieses Jahres angekündigt, seine Beteiligung an einer Militärmission der Europäischen Union in Mali nach dem Abzug Frankreichs zu reduzieren. Deutschland stellte aber weiterhin Truppen für die UN-Friedensmission MINUSMA in dem westafrikanischen Land bereit.

Wie Frankreich hat auch Deutschland Zweifel an der Präsenz russischer Söldner in Mali geäußert.

Regierungssprecher Steffen Hebestreit sagte, Berlin sei bereit, sich weiterhin an der UN-Mission in Mali zu beteiligen.

„Aber ein solcher Einsatz macht nur Sinn, wenn er die Unterstützung der dortigen Regierung hat“, sagte er.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.