Deutschland setzt trotz Sicherheitsbedenken auf Huawei bei 5G – Umfrage

  • Auf Huawei entfallen 59 % der in Deutschland installierten 5G-RAN-Ausrüstung
  • Einige europäische Länder verwenden Huawei überhaupt nicht für 5G
  • Berlin könnte Regeln für Anbieter kritischer Infrastrukturen verschärfen

BERLIN, 15. Dezember (Reuters) – Deutschland ist laut einem neuen Bericht trotz wachsender Besorgnis über die Beteiligung Chinas an kritischer Infrastruktur noch abhängiger von Huawei für seine 5G-Funkzugangsnetz (RAN)-Ausrüstung als für sein 4G-Netz geworden.

Viele europäische Länder haben chinesischen Unternehmen unter starkem diplomatischem Druck der Vereinigten Staaten aus Sicherheitsgründen den Zugang zu allen oder Teilen ihrer 5G-Netze verwehrt.

Laut der Umfrage des Telekommunikationsberatungsunternehmens Strand Consult macht Huawei (HWT.UL) jedoch 59 % des deutschen 5G-RAN – der Basisstationen und der zugehörigen Infrastruktur, die Smartphones mit dem Netzwerk verbinden – aus, verglichen mit 57 % in 4G-Netzen.

Die Umfrage, die nächste Woche veröffentlicht, aber von Reuters eingesehen werden soll, gibt einen Einblick in die Rolle der chinesischen Unternehmen Huawei und ZTE bei der Einführung von Mobilfunknetzen der nächsten Generation in ganz Europa und hebt die größte Volkswirtschaft der Region für ihre anhaltende Abhängigkeit von ihrem ersten Handelspartner hervor .

„Es gibt Hinweise darauf, dass Deutschland die Sicherheitsbedrohung durch China nicht ernst genommen hat“, heißt es in der Studie und zieht Vergleiche zur Gaspipeline Nord Stream 2, die von Gegnern lange als Sicherheitsrisiko kritisiert wurde, Berlin aber mit dem Nein Russlands begründete Energie militarisieren.

Huawei hat wiederholt bestritten, dass seine Ausrüstung ein Sicherheitsrisiko darstellt, und Washington einen protektionistischen Wunsch vorgeworfen, US-Unternehmen zu helfen, die mit seiner Technologie und seinen Preisen nicht konkurrieren können.

Huawei reagierte nicht sofort auf die Bitte um einen Kommentar zu dieser Geschichte.

Deutschland, Heimat von Betreibern wie der Deutschen Telekom (DTEGn.DE) und O2 (O2Dn.DE)hat vor zwei Jahren ein IT-Sicherheitsgesetz verabschiedet, das hohe Anforderungen an Telekom-Ausrüster für „kritische Komponenten“ in 5G-Netzen stellt.

Kritiker weisen darauf hin, dass die Anforderungen für das Kernnetz, in dem sensible Daten verarbeitet werden, am strengsten sind, sagen jedoch, dass es so an die RAN-Infrastruktur gebunden ist, dass beides Sicherheitsrisiken darstellen kann.

Die deutsche Netzagentur verwies Reuters auf die Verordnung, die eine unterschiedliche Behandlung von Core- und RAN-Komponenten vorsieht. Das Information Security Office reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme, ob der hohe Anteil chinesischer Komponenten eine Sicherheitsbedrohung darstellen könnte.

Jens Zimmermann, Abgeordneter der Sozialdemokraten (SPD), Deutschlands größter Koalitionspartei, warf den Telekom-Betreibern vor, sich eher an die Mindestanforderungen des neuen Gesetzes als an dessen Geist zu halten.

„Wenn diese Haltung anhält, werden wir die gesetzlichen Rahmenbedingungen verschärfen müssen“, sagte der digitalpolitische Sprecher der SPD.

DEUTSCHLAND KÖNNTE ANFORDERUNGEN VERSTÄRKEN

Der Strand-Bericht zeigt, dass Deutschland zwar nicht allein in seinem 5G-Netz den Einsatz von in China hergestellten RAN-Geräten verstärkt, viele kleinere europäische Länder, insbesondere die nordischen Länder und östlichen Staaten wie Estland, Lettland, Litauen und die Slowakei, jedoch keine verwenden.

In einigen dieser Länder, sagte der Autor John Strand gegenüber Reuters, hätten die Fluggesellschaften selbst nicht-chinesische Lieferanten ausgewählt, um misstrauische Kunden zufrieden zu stellen.

Der Bericht stellt jedoch fest, dass Huawei in Berlin einen höheren Marktanteil hat als in Peking, wo es einem harten Wettbewerb durch den heimischen Konkurrenten ZTE ausgesetzt ist.

Ein grün geführtes Strategiepapier des Bundeswirtschaftsministeriums empfahl, die Komponenten autoritärer Staaten in kritischer Infrastruktur genauer zu betrachten.

„Wir brauchen eine Generalüberholung der Wirtschaftskooperation mit Unternehmen in autokratischen Staaten“, sagte der Grünen-Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz, Vorsitzender des parlamentarischen Geheimdienstausschusses.

Um Deutschlands Souveränität „gegenüber Staaten wie Russland und China“ zu sichern, sei ein proaktiveres Vorgehen erforderlich.

Berichterstattung von Sarah Marsh; Zusätzliche Berichterstattung von Supantha Mukherjee in Stockholm; Redaktion von Kirsten Donovan

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert