Deutschland steht vor einer UN-Anhörung wegen Vorwürfen, es habe Israels Gaza-Krieg erleichtert

DEN HAAG, Niederlande (AP) – Vorläufige Anhörungen beginnen am Montag vor dem höchsten Gericht der Vereinten Nationen in einem Fall, in dem es darum geht, die deutsche Militär- und andere Hilfe für Israel wegen der Behauptung zu beenden, dass Berlin Völkermord und Menschenrechtsverletzungen „erleichtert“. . internationales Recht im Israel-Hamas-Krieg in Gaza.

Israel bestreitet entschieden, dass sein Militäreinsatz einen Verstoß gegen die Völkermordkonvention darstellt.

Während sich der von Nicaragua eingereichte Fall auf Deutschland konzentriert, zielt er indirekt auf den israelischen Militäreinsatz in Gaza nach dem ab Tödliche Anschläge vom 7. Oktober Als von der Hamas geführte Militante in den Süden Israels stürmten und etwa 1.200 Menschen töteten. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums des Gebiets wurden in Gaza mehr als 33.000 Palästinenser getötet. Sein Rekord nicht differenzieren zwischen Zivilisten und Kombattanten, aber er wies darauf hin, dass Frauen und Kinder die Mehrheit der Toten ausmachen.

„Wir bleiben gelassen und werden unsere Rechtsposition vor Gericht darlegen“, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Sebastian Fischer, vor den Anhörungen.

„Wir weisen die Vorwürfe Nicaraguas zurück“, sagte Fischer am Freitag vor Reportern in Berlin. „Deutschland hat weder gegen die Völkermordkonvention noch gegen das humanitäre Völkerrecht verstoßen, und wir werden dies vor dem Internationalen Gerichtshof ausführlich darlegen.“ »

Nicaragua forderte das Gericht auf, einstweilige Verfügungen zu erlassen, die als einstweilige Maßnahmen bekannt sind. Dazu gehört, dass Deutschland „seine Hilfe für Israel, insbesondere seine militärische Hilfe, einschließlich militärischer Ausrüstung, sofort aussetzt, soweit diese Hilfe unter Verstoß gegen die Völkermordkonvention eingesetzt werden kann.“ » und internationales Recht.

Es wird wahrscheinlich Wochen dauern, bis das Gericht seine Vorabentscheidung fällt, und der Prozess gegen Nicaragua wird sich wahrscheinlich über Jahre hinziehen.

Die Anhörung am Montag vor dem Internationalen Tribunal findet inmitten wachsender Forderungen an die Verbündeten statt, die Waffenlieferungen an Israel einzustellen sechsmonatige Kampagne verwüstet weiterhin Gaza.

Die Offensive hat die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung Gazas vertrieben. Lebensmittel sind knapp, sagt die UN Die Hungersnot naht und nur wenige Palästinenser konnten das belagerte Gebiet verlassen.

„Der Fall, der sich nächste Woche in Den Haag abspielt, wird wahrscheinlich den Widerstand gegen jede Unterstützung Israels weiter verstärken“, sagte Mary Ellen O’Connell, Professorin für Recht und internationale Friedensstudien an der University of Our Lady.

Das oberste Menschenrechtsgremium der Vereinten Nationen forderte die Länder am Freitag dazu auf Hören Sie auf, Waffen nach Israel zu verkaufen oder zu versenden. Die USA und Deutschland lehnten die Resolution ab.

Darüber hinaus haben Hunderte britische Anwälte, darunter drei pensionierte Richter des Obersten Gerichtshofs, ihre Regierung dazu aufgefordert Waffenverkäufe an Israel aussetzen nachdem drei britische Staatsbürger unter sieben getöteten Helfern der Wohltätigkeitsorganisation World Central Kitchen waren Israelische Angriffe. Israel sagte, der Angriff auf Helfer sei ein Fehler gewesen, der durch „falsche Identifizierung“ verursacht worden sei.

Deutschland ist seit Jahrzehnten ein überzeugter Anhänger Israels. Wenige Tage nach dem Hamas-Angriff am 7. Oktober erklärte Bundeskanzler Olaf Scholz, warum: „Unsere eigene Geschichte, unsere Verantwortung, die sich aus dem Holocaust ergibt, gibt uns die ewige Aufgabe, die Sicherheit des Staates Israel zu verteidigen.“ Gesetzgeber.

Allerdings änderte Berlin nach und nach seinen Ton, als die Zahl der zivilen Opfer in Gaza in die Höhe schoss, wurde immer kritischer gegenüber der humanitären Lage in Gaza und sprach sich gegen eine Bodenoffensive in Rafah aus.

Nicaraguas Regierung, die seit der Unterstützung der sandinistischen Revolution von 1979 historische Verbindungen zu palästinensischen Organisationen unterhält, wurde selbst Anfang des Jahres von von den Vereinten Nationen unterstützten Menschenrechtsexperten beschuldigt systematische Menschenrechtsverletzungen „was Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellt“. Die Regierung von Präsident Daniel Ortega hat die Vorwürfe vehement zurückgewiesen.

Im Januar verhängte der IGH ein Urteil vorläufige Massnahmen Israel wird angewiesen, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um Tod, Zerstörung und Völkermord in Gaza zu verhindern. Die Anordnungen folgen auf eine von Südafrika eingereichte Beschwerde, in der Israel beschuldigt wird, gegen die Völkermordkonvention verstoßen zu haben.

Das Gericht ordnete letzte Woche an, dass Israel Maßnahmen ergreifen soll, um die humanitäre Lage in Gaza zu verbessern, einschließlich der Eröffnung weiterer Landübergangsstellen, um die Einreise von Nahrungsmitteln, Wasser, Treibstoff und anderen Hilfsgütern in die vom Krieg verwüstete Enklave zu ermöglichen.

Am Freitag kündigte Israel an, dass es Schritte unternimmt, um den Fluss humanitärer Hilfe in den Gazastreifen zu erhöhen, einschließlich der Wiedereröffnung eines wichtigen Grenzübergangs in den nördlichen Gazastreifen.

Nicaragua behauptet, dass Deutschland durch die Bereitstellung politischer, finanzieller und militärischer Unterstützung für Israel und die Streichung der Mittel für die Hilfsorganisation der Vereinten Nationen für die Palästinenser, UNRWA, „die Begehung eines Völkermords erleichtert und auf jeden Fall seiner Verpflichtung nicht nachgekommen ist, alles Mögliche zu tun, um dies zu verhindern.“ der Völkermord.“ Begehung eines Völkermords. »

Israel bestreitet entschieden dass seine Aggression einem Völkermord gleichkam und behauptete, er habe in Notwehr gehandelt. Der israelische Rechtsberater Tal Becker sagte den Richtern im Januar, dass das Land einen „Krieg führt, den es nicht begonnen hat und nicht wollte“.

___

Der assoziierte Presseschreiber Geir Moulson in Berlin hat zu diesem Bericht beigetragen.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert