Deutschland strebt Mehrheitsbeteiligung an Gasimporteur Uniper an

Die Bundesregierung plant, den Anteil an dem angeschlagenen Energieriesen zu erhöhen Vereinen mehr als 50 %, Berichte Reuters.

Die Regierung könnte den Gasimporteur vollständig verstaatlichen, um einen möglichen Zusammenbruch des Energiesystems inmitten einer sich verschärfenden Energiekrise zu vermeiden.

Im Juli nahm Deutschland ein Rettungsangebot in Höhe von 15 Milliarden Euro (15,3 Milliarden US-Dollar) an, um Uniper dabei zu helfen, den Bankrott zu vermeiden, da Russland die Gaslieferungen nach Europa weiter drosselte.

Im Rahmen des Rettungspakets erklärte sich die Regierung bereit, einen 30-prozentigen Anteil an Uniper abzukaufen Reichtum.

Mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten Bloomberg-Nachrichten dass das Unternehmen möglicherweise mehr als das Supportpaket benötigt. Es könnte bis zu 20 Milliarden Euro wert sein.

Uniper wurde von Reuters mit den Worten zitiert: „Die Parteien prüfen alternative Lösungen, einschließlich einer direkten Kapitalerhöhung, die zu einer signifikanten Mehrheitsbeteiligung der deutschen Regierung führen würde.“

Ein Sprecher des Ministeriums sagte: „Wir möchten, dass die Diskussionen Früchte tragen, weshalb wir uns nicht äußern.“

Eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle sagte gegenüber Reuters: „Die Verstaatlichung ist die einzige verbleibende Lösung, die Kapitalausstattung von Uniper ist völlig überfordert. Mathematisch gesehen gibt es nichts anderes zu tun.

Fortum sagte in a Aussage„Aufgrund der gestiegenen Unsicherheiten im Betriebsumfeld prüfen die Parteien auch alternative Lösungen. Über das hinaus, was im Stabilisierungspaket im Juli vereinbart wurde, wurde keine Entscheidung getroffen.

Verbundene Unternehmen

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.