Deutschland teilt Russlands Gazprom mit, dass seine Turbine bereit für die Pipeline ist

Vor einer riesigen Metallturbine, die normalerweise Erdgas über die Gaspipeline Nord Stream 1 von Russland nach Deutschland befördert, wies Bundeskanzler Olaf Scholz die Behauptung Russlands zurück, dass technische Probleme hinter der starken Reduzierung der Gasflüsse nach Deutschland stecken.

Er sagte, der einzige Grund, warum die Maschine nach der Wartung noch nicht nach Russland zurückgeschickt worden sei, sei, dass der russische Energieriese Gazprom sie nicht zurückhaben wolle.

Die Turbine, die im Mittelpunkt eines Streits zwischen Deutschland und Gazprom steht, wurde am Mittwoch bei einer Medienveranstaltung im westdeutschen Mülheim an der Ruhr gezeigt, wo sie seit ihrer Rückkehr von der Renovierung nach Kanada gelagert wird.

Gazprom und Wladimir W. Putin, der russische Präsident, warfen Siemens Energy, dem Hersteller der Turbine, vor, die Rückgabe an Russland verzögert zu haben. Sie zitierten wiederholt die Notwendigkeit „Unterlagen und Abklärungen erforderlich“, und sagte, das Fehlen der Turbine sei der Grund dafür, dass der Gasfluss auf 20 % seiner Kapazität reduziert worden sei.

Gazprom veröffentlichte a Aussage später am Mittwoch, als er sagte, dass die von Kanada, Deutschland und Großbritannien verhängten Sanktionen ihn daran hinderten, die Turbine zu übernehmen. Aber Herr Scholz hatte zuvor gesagt, dass seiner Rückkehr nichts im Wege stehe.

Nachdem wochenlang nur knappe Antworten veröffentlicht wurden, schien die deutsche Seite entschlossen zu sein, Gazprom und Mr. Putin zu bluffen.

„Es ist offensichtlich, dass nichts, gar nichts der Fortsetzung des Transports dieser Turbine und ihrer Installation in Russland entgegensteht. Es kann jederzeit getragen und verwendet werden“, sagte Scholz gegenüber Reportern. „Es gibt keinen technischen Grund für die Reduzierung der Gasversorgung.“

Europäische Beamte sagen, Russland schneide die Gaslieferungen ab, um Europa für seinen Widerstand gegen den Krieg in der Ukraine zu bestrafen. Mitte Juni hat Gazprom die Gasmenge, die es über die Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland liefert, auf nur noch 40 % seiner möglichen Kapazität reduziert. Letzte Woche hat er die Menge noch einmal halbiert.

Deutschland verlässt sich immer noch auf Russland, um etwa ein Drittel seines Erdgasbedarfs zu decken, gegenüber mehr als der Hälfte vor Kriegsbeginn, aber immer noch genug, um das Land von den Kürzungen erschüttern zu lassen. Es bemüht sich, genügend Treibstoff zu horten, bevor die Nachfrage im Winter steigt, in der Hoffnung, Rationierungen und Schließungen von Schlüsselindustrien zu vermeiden, wenn Russland die Lieferungen ganz einstellt.

Die Gasspeicher in Deutschland waren am Mittwoch zu 69 % gefüllt, aber Beamte forderten Unternehmen und Bürger auf, den Energieverbrauch so weit wie möglich zu senken, während das Wetter noch warm war. Fast die Hälfte aller Haushalte in Deutschland wird mit Gas beheizt, Haushalte sowie wichtige Infrastrukturen wie Krankenhäuser und Rettungsdienste werden bei Engpässen vorrangig behandelt.

Herr Putin schlug vor, dass Deutschland sein Gasproblem lösen könnte, indem es die zweite Gaspipeline, Nord Stream 2, eröffnete, die Tage vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine eingemottet wurde.

Dieser Vorschlag wurde von Gerhard Schröder, dem ehemaligen deutschen Bundeskanzler, aufgegriffen, der Herrn Putin weiterhin nahe steht, obwohl er von seiner eigenen politischen Partei, den Sozialdemokraten, und vielen Deutschen abgelehnt wurde. Im Interview mit der Deutschen Wochenzeitung Der RückenHerr Schröder, der letzte Woche den russischen Präsidenten in Moskau traf, sagte auch, der Kreml sei offen für Gespräche zur Beendigung des Krieges, vorausgesetzt, die Ukraine gebe ihren Anspruch auf die Krim – die Russland 2014 annektierte – sowie ihre Bestrebungen auf. Nato beitreten.

Auf die Frage nach der Aussicht auf einen Neustart von Nord Stream 2 unterdrückte Herr Scholz ein Lachen und wies darauf hin, dass die unter der Ostsee verlaufende Zwillingsgaspipeline Nord Stream 1 sowie andere Überlandverbindungen durch die Ukraine sowie eine bereits zu wenig genutzt seien in Weißrussland und Polen – dass Russland Sanktionen verhängt hatte.

„Die Kapazität von Nord Stream 1 ist ausreichend“, sagte er. „Alle Verträge, die Russland für ganz Europa abgeschlossen hat, können mit Hilfe dieser Gaspipeline erfüllt werden.“

Reduzierte Erdgasflüsse haben die Preise in Europa auf Rekordhöhen getrieben. Am Mittwoch blieben sie etwa doppelt so hoch wie Mitte Juni, als Russland begann, den Fluss durch die Gaspipeline Nord Stream 1 einzuschränken.

Christian Bruch, der Chef von Siemens Energy, der mit Herrn Scholz erschien, sagte, sein Unternehmen sei in regelmäßigen Gesprächen mit Gazprom über die Frage der Turbine und wolle sie gerne zurückgeben, damit auch andere Siemens-Turbinen, die in der Pipeline verwendet werden, übernommen werden könnten Wartung.

Aber die russische Gesellschaft habe eine „andere Sicht“ auf die Situation, sagte er, ohne näher darauf einzugehen.

„Diese Turbine ist sofort betriebsbereit“, sagte Scholz. „Wenn Russland diese Turbine jetzt nicht nimmt, zeigt das der ganzen Welt, dass die Nichtnahme nur ein Vorwand ist, Deutschlands Gasversorgung zu drosseln.“

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.