Deutschland und Belgien in Nachbarschaften, in denen Neuseeland und die Niederlande auf der Lauer liegen

Der erste Satz von Crossover-Spielen zeigte auf beiden Seiten Elfmeterecken. Deutschland konnte trotz des 1:0-Erfolgs gegen Südafrika frustriert auf die zahlreichen Chancen zurückblicken, die sich boten. Dann sprang Belgien ein und zeigte beim 5:0-Sieg gegen Chile eine perfekte Darbietung von Standardabschlüssen.

Das Ergebnis bedeutet, dass Chile nun gegen China antritt und Südafrika im Rennen um die Plätze 13 bis 16 gegen Irland antritt. Im Viertelfinale trifft Deutschland nun auf Neuseeland, während Belgien auf den Nachbarn und Titelverteidiger Niederlande trifft.

Watch: Chilean Hockey Player Francisca Tala Proposes to Boyfriend After Scoring Against The Netherlands

Deutschland gegen Südafrika (Crossover)

Mit Deutschland auf dem vierten Platz in der FIH-Weltrangliste und Südafrika auf Platz 16 war es immer eine schwierige Aufgabe für das Team mit dem niedrigsten Platz. Eine Kombination aus widerstandsfähiger und hartnäckiger Verteidigung, exzellentem Torhüter und ein bisschen Glück hielt die Punktzahl jedoch beim 1: 0 und Südafrika hätte enormen internationalen Respekt für ihre Leistung verdient.

Die erste Halbzeit stand ganz im Zeichen des deutschen Drucks und einer widerstandsfähigen südafrikanischen Abwehr, was zum 0:0 führte. Amelie Wortmann kam bei diesen Auftaktspielen am nächsten, aber ihr Schuss ging knapp daneben.

Bundestrainer Valentin Altenburg sagte zur Halbzeit, dass er mit der Herangehensweise und Spielweise seiner Mannschaft zufrieden sei, abgesehen von der Schlussaktion vor dem Tor.

Zwar hatten sechs Strafecken, davon zwei aus Südafrika, Deutschland alle Torchancen verschafft, aber in den ersten 30 Minuten lief es für die bessere Mannschaft einfach nicht rund.

Südafrikas Cheftrainer Gile Bonnet sprach über das Glücksmoment seiner Mannschaft, lobte aber auch die Arbeit der Abwehr.

In der zweiten Halbzeit machte Deutschland starken Druck auf den südafrikanischen Kreis. Die Intensität nahm merklich zu und der frühe Druck führte zu einer Reihe von Strafecken. Phumelela Mbande zeigte von Anfang an eine hervorragende Doppelparade, dann verdarb Deutschland die Routine für die nächste.

Erst im dritten Anlauf gelang Nike Lorenz mit einem treffsicher platzierten Schuss der endgültige Ausgleich. Das Tor schien die Spannung innerhalb der deutschen Mannschaft zu heben, und Angriffsbewegungen begannen zu fließen. Viktoria Huse schickte einen Schuss über die südafrikanische Latte und Pia Maertens und Anne Schroeder begannen, im und um den Kreis herum für ein echtes Ärgernis zu sorgen.

Trotzdem blieb es beim Stand von nur 1:0, als die Teams in das letzte Viertel eintraten. Das lag vor allem am mutigen Lauf in die Strafecken von Kristen Paton und Jean-Leigh du Toit. Deutschland wird sich Sorgen machen, nachdem es 16 Strafecken gewonnen und nur ein Tor erzielt hat.

Gerade als Bonnet überlegte, seinen Torhüter für die letzten Minuten abzuziehen, bekam Edith Molikoe eine Karte und diese Option wurde daher gestrichen.

Nike Player of the Match Lorenz (GER) sagte: „Es war ein hartes Spiel. Wir haben noch nie gegen Südafrika gespielt und viele Tore geschossen, also war es keine Überraschung. Beim nächsten Mal müssen wir auf jeden Fall das Beste aus unseren Strafecken machen. Um eine Chance zu haben, diese Weltmeisterschaft zu gewinnen, müssen wir mehr Tore schießen.

Belgien gegen Chile

Die Belgier erwischten den besten Start, indem sie einer Flut von chilenischen Aktivitäten in ihrem Kreis standhielten, den Ball dank der guten Positionierung von Michelle Struijk abfingen, am anderen Ende des Spielfelds beschleunigten und eine Elfmeterecke verdienten. Stephanie Vanden Borre schickte den Ball fehlerfrei in die Ecke von Claudia Schulers Tor.

Eine zweite Elfmeterecke wurde von Schuler brillant gehalten, aber Belgien gewann zwei Mal hintereinander. Es war jedoch eine schöne Freilauffigur von Louise Versavel, nachdem sie einen Pass von Alix Gerniers erhalten hatte, der zum zweiten Tor führte. Versavel raste die linke Seite des Spielfelds hinunter und schickte den Ball dann zu Justine Rasir, um sie anzustupsen.

Kurz vor dem Viertelzeitpfiff erzielte Stephanie Vanden Borre ihr zweites Tor, um Belgien endgültig in Führung zu bringen.

Chiles Agonie verstärkte sich im zweiten Viertel, als Charlotte Engelbert sich an der richtigen Stelle befand, um einen abprallenden Elfmetereckenschuss ins Netz zu schieben.

Das dritte Viertel brachte ein weiteres Tor hervor und es war ein Kracher. Charlotte Engelbert sammelte den Ball in ihrer eigenen Hälfte, schaltete dann um und bewegte sich nach vorne, um den letzten Verteidiger herum, dann am schnell näherkommenden Torhüter vorbei.

Im vierten Viertel hat sich Chile mit einer Reihe von Strafecken dem Tabellenführer wirklich nicht auf den Lorbeeren ausruhen lassen. Unglücklicherweise für Sergio Vigil und seine Spieler war die belgische Verteidigung genauso feurig wie die Stürmer.

Belgien hatte in den letzten Minuten des Spiels die Chance auf einen sechsten Treffer, doch Schuler wehrte Ambre Ballenghein mit einer weiteren fabelhaft athletischen Parade ab.

Spielerin des Spiels Charlotte Engelbert (BEL) sagte: „Ich dachte, es würde etwas schwieriger werden, aber wir haben früh ein paar Tore geschossen und das hat uns beruhigt. Es ist schön, vor unseren Fans zu spielen, und jetzt können wir es kaum erwarten, nächste Woche gegen die Niederlande zu spielen. Wir haben nichts zu verlieren.‘

Die chilenische Kapitänin Camila Caram sagte: „Es war ein hartes Spiel. Es war schwierig, das Niveau während des gesamten Turniers zu halten. Ich glaube, unser Niveau ist in diesem Spiel etwas gesunken, jetzt müssen wir umblättern und uns auf unser nächstes Spiel morgen konzentrieren. Für uns ist alles ein erstes Mal, also versuchen wir einfach, mit den großen Teams mitzuhalten.

Die Action des FIH Women’s World Cup of Hockey geht am Sonntag, den 10. Juli weiter, wobei die ersten beiden Spiele im Wagener-Stadion in Amstelveen stattfinden. Irland trifft im Play-off 9-16 um 13:00 Uhr auf Südafrika, gefolgt von China gegen Chile um 15:30 Uhr.

Dann ist es der zweite Satz von Crossover-Spielen, mit England gegen Korea um 18:00 Uhr, dann Spanien gegen Indien um 21:30 Uhr. Diese beiden Spiele werden im Estadi Olimpic in Terrassa ausgetragen.

Lesen Sie hier die neuesten Nachrichten, aktuelle Nachrichten, sehen Sie sich die besten Videos und Live-TV an.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.