Deutschland und Japan testen Kaffeestreit in Kenia

Waren

Deutschland und Japan testen Kaffeestreit in Kenia


Ein Bauer aus Tuiyo, Bezirk Kapseret im Landkreis Uasin Gishu, während der Ernte reifer Beeren am 25. September 2021. FOTO | JARED NYATAYA | NMG

Ein in Deutschland durchgeführter Test mit derselben Kaffeelieferung, bei der in Japan eine Überschreitung des Mindestgehalts an chemischen Rückständen gemeldet worden war, war negativ und veränderte die vorherigen Ergebnisse.

Theophilus Mutui, Generaldirektor des Kenya Plant Health Inspectorate Service (Kephis), sagte, Tests, die mit denselben Kaffeeproben in Deutschland durchgeführt wurden, seien negativ ausgefallen.

Prof. Mutui sagte, derselbe Test hier in Kenia sei ebenfalls negativ ausgefallen und stellte die von Japan verwendete Methode in Frage.

In Deutschland, sagte Professor Mutui, lag der Gehalt dieser Substanz unter 0,05 %, was der zulässigen Mindestschwelle entspricht.

„Zwei weitere Tests in Kenia und Deutschland waren negativ und wir fragen uns jetzt, warum die Behörden in Tokio dies gemeldet haben“, sagte er.

Japanische Behörden sagten letzte Woche, dass Proben aus kenianischem Kaffee Chlorpyrifos enthielten – einen Wirkstoff, der in Insektiziden vorkommt, die zur Bekämpfung von Blatt- und Bodeninsektenschädlingen verwendet werden.

Japanische Behörden gaben an, dass sie 0,06 Teile pro Million in der Kaffeeprobe entdeckt haben, was über dem erforderlichen Minimum von 0,05 % liegt. Japan ist Kenias sechstgrößter Kaffeeimporteur und brachte dem Land im vergangenen Jahr 1,5 Milliarden Schilling an Devisen ein.

Das japanische Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales hat allen Kaffeebauern in Kenia sowie Exporteuren von frischen Bohnen geraten, freiwillige Tests in Lagerhäusern und an Produktverpackungen durchzuführen.

Das Problem hoher Pestizidkonzentrationen bereitet den Exporteuren große Sorgen, da es zu einem dauerhaften Verbot von Produkten aus Kenia kommen kann.

Südkorea hatte 2020 Kaffee aus Kenia wegen hoher Ochratoxinwerte verboten, die das zulässige Minimum überschritten hatten, was zur Ablehnung des Produkts führte.

Die Coffee Growers Association of Kenya hat die Regierung zuvor aufgefordert, sich mit dem Problem zu befassen, und argumentiert, dass es auch negative Auswirkungen auf andere Importländer haben könnte.

„Die Aufgabe des kenianischen Kaffees durch große Märkte aufgrund der hohen Kontamination verheißt nichts Gutes für den Sektor. Die Regierung muss schnell handeln, um dieser Herausforderung zu begegnen“, sagte Peter Gikonyo, Präsident des Verbands, in einem früheren Interview.

[email protected]

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.