Deutschland und Kanada in Gesprächen über LNG-Terminal für den Export nach Europa – Regierungsbeamter

Von Riham Alkousaa, Andreas Rinke und Marwa Rashad

BERLIN/LONDON (Reuters) – Deutschland befindet sich in Gesprächen mit Kanada über die Möglichkeit, verflüssigtes Erdgas (LNG) über ein Terminal an Kanadas Ostküste nach Europa zu exportieren, sagte ein Beamter der deutschen Regierung gegenüber Reuters am Dienstag.

Bundeskanzler Olaf Scholz diskutierte das Thema mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau am Rande des Gipfels, der diese Woche von den Führern der Gruppe der sieben Wirtschaftsmächte (G7) ausgerichtet wurde, teilten zwei andere Quellen Reuters mit.

Berlin hat nach dem Einmarsch Moskaus in die Ukraine die russischen Energieimporte eilig eingestellt und sucht nach alternativen Versorgungswegen und Energiequellen.

Es unterstützte den Bau von zwei LNG-Terminals und mietete vier schwimmende Speicher- und Regasifizierungseinheiten (FSRU) als Linderung.

Im Mai sagte der kanadische Minister für natürliche Ressourcen, Jonathan Wilkinson, die kanadische Regierung befinde sich in Gesprächen mit den Unternehmen hinter zwei geplanten LNG-Exportanlagen an der Ostküste, um zu sehen, wie sie Projekte beschleunigen und dazu beitragen könne, das Angebot in Europa zu steigern.

Kanada, der sechstgrößte Erdgasproduzent der Welt, hat an der Ostküste keine LNG-Anlagen und an der Westküste befindet sich nur eine im Bau.

„In Bezug auf den CO2-Fußabdruck und die Nähe zu europäischen Märkten sind kanadische Projekte an der Ostküste sehr gut aufgestellt“, sagte eine der Quellen.

Die zweite Quelle sagte, die Kanadier seien angesichts der hohen Schiefergaspreise bestrebt, neue Felder zu erschließen, und erkannten den Ruf Deutschlands an, umweltfreundlich zu sein.

Deutschland verbraucht jährlich rund 100 Milliarden Kubikmeter (Milliarden Kubikmeter) Erdgas, davon rund 55 % aus Russland und kleinere Mengen aus den Niederlanden und Norwegen.

Die Regasifizierungsanlage des spanischen Ölkonzerns Repsol an der Ostküste Kanadas, über die er in die Vereinigten Staaten importiert, könnte möglicherweise über eine Verflüssigungskapazität verfügen, um direkt nach Nordwesteuropa zu exportieren, sagte eine Quelle aus der Branche.

Das Büro des kanadischen Premierministers Justin Trudeau war nicht sofort für eine Stellungnahme erreichbar.

Repsol teilte Reuters mit, dass es kontinuierlich nach Optionen suche, um den Wert des Terminals zu maximieren, mit besonderem Schwerpunkt auf neuen kohlenstoffarmen Möglichkeiten, um die Marktnachfrage zu befriedigen.

„Das Unternehmen wird alle Aktivitäten prüfen, die den Wert bei Saint John LNG steigern oder schaffen, einschließlich der Möglichkeit, die bestehende Anlage um Verflüssigungskapazitäten zu erweitern“, fügte er hinzu.

(Berichterstattung von Riham Alkousaa und Andreas Rinke in Berlin, Marwa Rashad in London und Isla Binnie in Barcelona; zusätzliche Berichterstattung von Steve Scherer in Ottawa; Schreiben von Marwa Rashad; Redaktion von Bernadette Baum und Richard Pullin)

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.