Deutschland und Kanada sollen im Zuge der Dekarbonisierung ihre Energie- und Bergbaubeziehungen stärken

MONTREAL, 22. August (Reuters) – Russlands Invasion in der Ukraine bringt Kanada und Deutschland näher zusammen, wobei Kanada versucht, die Exporte von Energie und lebenswichtigen Mineralien nach Deutschland anzukurbeln, während die beiden Länder sich von fossilen Brennstoffen entwöhnen, sagten kanadische und deutsche Staats- und Regierungschefs am Montag.

Bundeskanzler Olaf Scholz traf am Montagmorgen im Rahmen eines dreitägigen Besuchs mit einer Delegation deutscher Wirtschaftsführer den kanadischen Premierminister Justin Trudeau. Das Paar sprach dann mit Reportern mit der Skyline von Montreal im Rücken.

Die beiden Länder werden voraussichtlich am Dienstag Vereinbarungen für Kanada bekannt geben, um den Export von Wasserstoff und kritischen Mineralien nach Deutschland zu beschleunigen. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Deutschland befürchte eine weitere Kürzung der Erdgaslieferungen aus Russland in diesem Winter als Vergeltung für westliche Sanktionen nach dem Einmarsch in die Ukraine im Februar, sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck am Montag dem deutschen Fernsehsender ARD. Russland nennt sein Vorgehen in der Ukraine „eine besondere Militäroperation“. Weiterlesen

„Russlands Entscheidung, in die Ukraine einzumarschieren, hat unsere Herangehensweise aneinander beschleunigt und vertieft“, sagte Trudeau.

Während Trudeau die Tür für neue Pläne zum Export von verflüssigtem Erdgas (LNG) von der kanadischen Atlantikküste nach Europa offen ließ, wies er auf die wirtschaftlichen Herausforderungen solcher Projekte und die Notwendigkeit hin, die globale Energieversorgung zu dekarbonisieren.

Kanadische Unternehmen suchen nach Möglichkeiten, „um zu sehen, ob es sinnvoll ist, LNG zu exportieren, und ob es rentabel ist, LNG direkt nach Europa zu exportieren“, sagte Trudeau. Weiterlesen

Scholz sagte, dass Deutschland zwar sein Gas anderswo beziehen müsse, um nicht von russischen Lieferungen abhängig zu sein, das Land aber auch das Ziel habe, bis 2045 CO2-frei zu sein.

Kanada will bis 2050 vollständig dekarbonisieren. Bis Mitte 2024 will Deutschland seinen Bedarf an russischem Gas eliminieren.

„Deutschland ist zwar eines der Nachfrageländer für Erdgas, LNG, aber auch ein Land, das auf dem direkten Weg ist, seine eigene Wirtschaft weg von fossilen Brennstoffen zu transformieren“, sagte Scholz.

Kanada war laut der Internationalen Energieagentur im Jahr 2020 der fünftgrößte Erdgasproduzent der Welt, hat aber derzeit keine LNG-Anlagen an der Ostküste und keine Möglichkeit, dort Gas zu bekommen, ohne Pipelines auszubauen.

Trudeau sagte, seine Regierung sei bereit, „regulatorische Hürden“ für alle neuen LNG-Projekte abzubauen, wenn Unternehmen entscheiden, dass es einen gültigen Geschäftsszenario für deren Bau gibt.

Aber letzte Woche hat Kanadas Minister für natürliche Ressourcen, Jonathan Wilkinson, die Aussichten für neue LNG-Projekte heruntergespielt und in einem Interview gesagt, dass die Produktion von sauberem Wasserstoff „die große Chance“ für Kanada sei. Weiterlesen

ELEKTRISCHE FAHRZEUGE

Kanada wird den Verkauf von neuen Autos mit Verbrennungsmotor und leichten Lastwagen ab 2035 verbieten, im Einklang mit dem Ziel der Europäischen Union, und versucht, seine kritischen Bodenschätze zu erschließen und Hersteller von Fahrzeugbatterien und Elektroautos (VE) anzuziehen.

Kanada wird am Dienstag Absichtserklärungen (MoUs) mit Volkswagen (VOWG_p.DE) unterzeichnen, teilte eine kanadische Regierungsquelle mit, und mit der Mercedes-Benz Group AG, so Quellen in Kanada und Deutschland, um Lieferketten für kritische Mineralien zu entwickeln wie Nickel, Lithium und Kobalt, die in Elektrofahrzeugen verwendet werden.

Die Absichtserklärungen „werden die Partnerschaft zeigen, die diese beiden Unternehmen in Kanada sehen“, sagte die kanadische Quelle. „Unternehmen werden in sehr, sehr naher Zukunft Partnerschaften, Unterzeichnungen und ähnliches mit kanadischen Unternehmen fortsetzen.“

Der kanadische Industrieminister Francois-Philippe Champagne legte bei einem Besuch in Deutschland im Mai mit den Autoherstellern den Grundstein, so die Quelle.

Wirtschaftsstaatssekretärin Franziska Brantner, die mit der deutschen Delegation unterwegs ist, sagte Reuters am Montag, die deutsche Autoindustrie könne sofort in in Kanada verarbeitetes Lithium investieren.

„Kanada hat fast alle Rohstoffe wie Russland – aber es ist demokratisch und bietet verlässliche rechtliche Rahmenbedingungen“, sagte Brantner.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Andreas Rinke in Montreal und Steve Scherer in Ottawa, mit zusätzlicher Berichterstattung von Ismail Shakil in Ottawa, Ilona Wissenbach in Frankfurt und Thomas Escritt in Berlin; Bearbeitung von Josie Kao

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.