Deutschland und Nigeria unterzeichnen Vereinbarung zur Rückgabe der Benin-Bronzen

BERLIN (AP) – Deutschland wird am Freitag in Nigeria ein Abkommen unterzeichnen, das den Weg für die Rückgabe wichtiger Skulpturen ebnet, die als Benin-Bronzen bekannt sind und Ende des 19. Jahrhunderts aus Afrika gestohlen wurden.

Regierungen und Museen in Europa und Nordamerika haben versuchten zunehmend, die Immobilie aufzulösen Konflikte um während der Kolonialzeit geplünderte Objekte.

Eine britische Kolonialexpedition stahl 1897 die Flachrelief-Bronzen zusammen mit vielen anderen Schätzen aus dem königlichen Palast des Königreichs Benin.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, eine Behörde, die viele Museen in Berlin beaufsichtigt, letztes Jahr angekündigt dass er förmliche Verhandlungen über die Rückgabe der Stücke aus seiner Sammlung aufnahm.

Das MoU wird in Berlin von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock und Kulturministerin Claudia Roth sowie deren Kulturminister Lai Mohammed und Außenminister Zubairo Dada unterzeichnet.

Die endgültigen Einzelheiten der Rückgabe sind noch nicht bekannt, aber die Stiftung Preußischer Kulturbesitz plant, einen Teil der Leihgaben aus Nigeria zu behalten.

Letztes Jahr entfernte das Smithsonian National Museum of African Art in Washington, DC, 10 Benin-Bronzestücke aus der Ausstellung und versprach, sie nach Nigeria zu repatriieren. Auch andere Museen haben Gespräche aufgenommen bei der Rücksendung von Artikeln.

Viele Objekte verbleiben im British Museum, das widerstanden Anrufen, sie zurückzugeben.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.