Deutschland verabschiedet als jüngstes Land ein Gesetz zur verbindlichen Sorgfaltspflicht im Bereich der Menschenrechte | König und Spalding

Lieferketten-Sorgfaltspflichtgesetz: Was bedeutet es für Unternehmen, die in Deutschland tätig sind oder Geschäfte mit deutschen Kunden tätigen?

Am 1. Januar 2023 wird die Deutsches Lieferketten-Sorgfaltspflichtgesetz „Gesetz über die unternehmerische Sorgfalt in Lieferketten“ oder „Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz“ in Kraft getreten. Es verpflichtet große deutsche Unternehmen (einschließlich einiger deutscher Tochtergesellschaften ausländischer multinationaler Unternehmen), eine gründliche Due Diligence in Bezug auf Menschenrechts- und Umweltfragen in ihrer Lieferkette durchzuführen. Was dies in der Praxis bedeutet (auch für Unternehmen, die nicht direkt vom Gesetz betroffen sind), werfen wir einen Blick auf diese Kundenwarnung. Wir vergleichen deutsches Recht auch mit anderen verpflichtenden menschenrechtlichen Sorgfaltspflichtmechanismen und zugrunde liegenden internationalen Standards.

(1) Für welche Unternehmen gilt das Gesetz?

Das Gesetz gilt für alle Unternehmen, unabhängig von ihrer Rechtsform, die ihren Sitz, ihre Hauptniederlassung, ihren Verwaltungssitz oder ihren Sitz in Deutschland haben und am 1 ).

Mehr im Detail:

  • Das Gesetz gilt für deutsche Tochtergesellschaften nichtdeutscher multinationaler Unternehmen, sofern die Tochtergesellschaft die Mitarbeiterschwelle erreicht.
  • Die Mitarbeiterzahlschwelle wird „bottom-up“ berechnet. Das bedeutet, dass die Mitarbeiter der Tochtergesellschaften zum Personalbestand der Muttergesellschaft gezählt werden. Die Mitarbeiter einer Muttergesellschaft werden jedoch nicht zur Belegschaft einer Tochtergesellschaft gezählt.
  • Bei der Ermittlung des Personalbestands werden weder Leiharbeitnehmer noch kurzfristige Fluktuationen in der Belegschaft berücksichtigt.

Auch wenn das Gesetz nicht direkt auf ein bestimmtes Unternehmen Anwendung findet, kann es dennoch indirekte Auswirkungen haben (unabhängig davon, wo sich dieses Unternehmen befindet oder welche Belegschaft es hat). Wenn beispielsweise ein ausländisches Unternehmen ein gesetzliches Käuferunternehmen beliefert, kann der Käufer versuchen, seine Sorgfaltspflichten (siehe unten) durch vertragliche Bestimmungen zu kaskadieren. Die Nichterfüllung dieser Pflichten kann zu einer vertraglichen Haftung führen. Dies ist ein in der Praxis beobachteter Trend nach der Einführung des norwegischen Transparenzgesetzes im Jahr 2022 (Sehen Sie sich hier unseren Kundenalarm an).

(2) Was müssen gesetzlich geschützte Unternehmen tun?

Das Gesetz erlegt „Sorgfaltspflichten“ auf, die Unternehmen verpflichten, zu überprüfen, zu dokumentieren und zu überwachen, dass Lieferanten grundlegende Menschenrechts- und Umweltstandards einhalten. Zu diesen Pflichten gehören unter anderem:

a) Gründung von a Risikomanagementsystem die es ihm ermöglicht, die Risiken der Verletzung von Menschenrechten oder Umweltstandards zu erkennen, solchen Verletzungen vorzubeugen und ihre Auswirkungen gegebenenfalls zu mindern (sofern das Unternehmen zumindest teilweise ursprünglich ist);

b) Ausführen regelmäßige Risikoanalyseum Risiken der Verletzung von Menschenrechten und Umweltstandards zu identifizieren, mindestens einmal jährlich und immer dann, wenn sich die Risikoexposition ändert, beispielsweise durch die Einführung neuer Produkte oder die Entwicklung eines neuen Tätigkeitsfeldes;

c) Sollte er ein Risiko erkennen, das Eingehen Vorsichtsmaßnahmen wie die Verabschiedung einer Unternehmensrichtlinie, die sich mit Menschenrechten und Umweltstandards befasst, die Umsetzung der Richtlinie in der gesamten Lieferkette, die Schulung relevanter Mitarbeiter und die Implementierung eines Kontrollmechanismus;

d) Nimm Korrekturmaßnahmewenn ein Verstoß eintritt oder droht, um den Verstoß abzustellen oder seine Folgen zu mindern;

e) Richten Sie ein Reporting-System die es den Beteiligten in der gesamten Lieferkette ermöglicht, Risiken oder Verstöße vertraulich und frei von Vergeltungsmaßnahmen oder Diskriminierung an eine neutrale Stelle innerhalb des Unternehmens zu melden;

F) Dokumentieren Einhaltung von Sorgfaltspflichten und Aufbewahrung von Aufzeichnungen im Unternehmen für sieben Jahre, Erstellung von a Jahresbericht und auf der Website des Unternehmens veröffentlichen.

Diese Verpflichtungen stehen weitgehend im Einklang mit den menschenrechtlichen Sorgfaltspflichtstandards in der Lieferkette gemäß den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte und den UN-Leitlinien der OECD für multinationale Unternehmen sowie mit den bereits in Kraft getretenen Gesetzen zur verbindlichen menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht Frankreich und Norwegen und das voraussichtlich am a in Kraft treten wird Europäisches Level.

Ein wesentlicher Unterschied besteht jedoch darin, dass sich die Sorgfaltspflicht nach deutschem Recht auf Lieferketten beschränkt. Anders als beispielsweise das norwegische Transparenzgesetz oder die vorgeschlagene EU-Richtlinie sind Unternehmen nicht verpflichtet, ihre Geschäftstätigkeit oder ihre nachgelagerten Wertschöpfungsketten mit der gebotenen Sorgfalt zu prüfen. Darüber hinaus ist die Sorgfaltspflicht auf Tier-1-Lieferanten beschränkt und erstreckt sich nur dann auf untergeordnete Tier-Lieferanten, wenn „begründete Kenntnis“ einer menschenrechtlichen oder ökologischen Auswirkung besteht. Es gibt keine solche Einschränkung in den zugrunde liegenden internationalen Standards, die Maßnahmen in Bezug auf Auswirkungen auf niedrigerer Ebene erfordern, zu denen ein Unternehmen durch seine Geschäftstätigkeit, Produkte oder Dienstleistungen beiträgt oder direkt damit verbunden ist, unabhängig von realem Wissen.

(3) Was sind die Fristen für die Einhaltung usw.?

Unternehmen müssen ihre Jahresberichte für jedes Jahr bis Ende April des Folgejahres veröffentlichen. Damit werden die ersten Geschäftsberichte für Unternehmen mit mehr als 3.000 Beschäftigten für das Geschäftsjahr 2023 Ende April 2024 fällig.

(4) Wie wird das Gesetz durchgesetzt und welche Strafen drohen bei Nichteinhaltung?

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist befugt, die Erstellung des Jahresberichts zu prüfen, dessen Nachbesserung zu verlangen und alle erforderlichen Maßnahmen zur Sicherstellung der Einhaltung der Sorgfaltspflichten selbst zu treffen Initiative oder wenn eine betroffene Person einen entsprechenden Antrag stellt. Unternehmen müssen kooperieren, indem sie zum Beispiel Dokumente vorlegen, die sie (oder die ihrer Lieferanten) aufbewahren, oder indem sie den Zugang zu ihren Räumlichkeiten genehmigen.

Kommt ein Unternehmen einer Zwangsmaßnahme nicht nach, kann die zuständige Behörde ein Zwangsgeld von bis zu 50.000,00 Euro verhängen. Ein Unternehmen, das selbst vorsätzlich oder fahrlässig gegen Gesetze verstößt, wird je nach Verstoß mit einem Bußgeld von bis zu 8 Millionen Euro belegt. Bei Unternehmen mit einem durchschnittlichen Jahresumsatz von mehr als 400 Millionen Euro kann das Bußgeld bis zu 2 % des durchschnittlichen Jahresumsatzes betragen. Die genaue Höhe des Bußgeldes hängt von der Schwere des Verstoßes, den Motiven des Täters und den Folgen des Verstoßes ab. Neben einer Sanktion können Unternehmen je nach Schwere für bis zu drei Jahre von öffentlichen Ausschreibungen ausgeschlossen werden.

Anders als andere zwingende menschenrechtliche Sorgfaltspflichten schließt das deutsche Recht zivilrechtliche Ansprüche aus Sorgfaltspflichtverletzungen ausdrücklich aus.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert