Deutschland verhandelt mit Verbündeten über polnischen Druck für einen Patriot-Einsatz in die Ukraine

Deutschland sagte am Freitag, es erörtere mit seinen Verbündeten den Antrag Polens, deutsche Patriot-Luftverteidigungseinheiten in die Ukraine zu schicken, nachdem der NATO-Chef angedeutet hatte, dass das Militärbündnis sich einer solchen Entscheidung nicht widersetzen könnte. „Wir diskutieren mit unseren Verbündeten, wie wir mit Polens Vorschlag umgehen“, sagte ein deutscher Regierungssprecher gegenüber Reportern in Berlin.

Berlin bot Warschau das Patriot-System an, um seinen Luftraum zu sichern, nachdem eine Streurakete letzte Woche in Polen abgestürzt war und zwei Menschen getötet hatte. Der polnische Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak forderte daraufhin Deutschland auf, die Beschusseinheiten stattdessen in die Ukraine zu schicken. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, solche Stationierungen sollten von jedem Land unter Berücksichtigung der Endbenutzerregeln entschieden werden.

„Spezifische Entscheidungen zu bestimmten Systemen sind nationale Entscheidungen“, sagte er gegenüber Reportern in Brüssel. „Manchmal gibt es Vereinbarungen mit Endverbrauchern und anderen Dingen, also müssen sie sich mit anderen Verbündeten beraten. Aber letztendlich muss das (die Entscheidung) von den nationalen Regierungen getroffen werden“, sagte er, fügt er hinzu.

Stoltenbergs Kommentare kamen, nachdem Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht am Donnerstag sagte, dass die gemeinsame Nutzung deutscher Patriot-Einheiten außerhalb des NATO-Territoriums vorherige Gespräche mit der NATO und ihren Verbündeten erfordern würde. Produziert werden die Patriots von der amerikanischen Firma Raytheon.

Am Freitag sagte der polnische Präsident, es sei Deutschlands Entscheidung, wo seine Patriot-Luftverteidigungseinheiten stationiert seien, und fügte hinzu, dass es für Polens Sicherheit besser wäre, wenn sie sich auf ukrainischem Territorium in der Nähe der Grenze befänden. „Aus militärischer Sicht wäre es besser, wenn sie in der Ukraine stationiert wären, um auch polnisches Territorium zu schützen, dann würden sie sowohl die Ukraine als auch Polen effektiver schützen“, sagte Andrzej Duda während einer Pressekonferenz im litauischen Kaunas. „Aber die Entscheidung liegt bei der deutschen Seite.“

Duda sagte später, Deutschland könne die Patriot-Einheiten ohne NATO-Truppen in die Ukraine schicken, um sie zu operieren, etwas, was Kyiv seiner Meinung nach seit einiger Zeit verlangt. „Aber wenn es keine Zustimmung dazu gibt, lass sie hier (in Polen) sein und beschütze uns“, schrieb Duda auf Twitter.

Am Rande der NATO-Übungen im Nordosten Polens ging Blaszczak gegen Berlin vor und sagte, er sei überrascht, dass die deutschen Patrioten möglicherweise zu weit fortgeschritten seien, um in die Ukraine zu wechseln. „Das sind die alten Patrioten, die polnische Version ist die neueste … die Behauptung, die alten deutschen Patrioten seien sehr fortgeschritten, ist nicht wahr“, sagte er.

(Diese Geschichte wurde nicht vom Devdiscourse-Team bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert