Deutschland verschärft Tiertransportregeln, fordert EU-weite Überwachung – EURACTIV.de

Deutschland wird den Transport lebender Tiere in Länder außerhalb der EU weiter einschränken, doch ohne EU-weite Regelungen könnte der Druck des Landwirtschaftsministeriums wirkungslos bleiben.

Lesen Sie den Originalartikel auf Deutsch hier.

Nachdem Anfang des Jahres die deutschen Veterinärzertifikate für Rinder, Schafe und Ziegen zur Schlachtung und Mast für Nicht-EU-Staaten entzogen wurden, kündigte Landwirtschaftsminister Cem Özdemir an, dass das Land dies ab Mitte 2023 auch für die Zucht tun werde.

„Wir können nicht länger tatenlos zusehen, wie Tiere auf langen Reisen leiden oder qualvoll sterben“, heißt es in einer Erklärung vom Freitag, dem 28. Oktober.

Ziel sei es, „das Wohlergehen der Tiere beim Transport weiter zu verbessern“, so der Minister.

Deutsches Verbot, nicht genug

Da Zertifikate jedoch nicht nur von Regierungen ausgestellt werden und auch zwischen Exporteuren und dem Bestimmungsland oder Handelspartner vereinbart werden können, wird das deutsche Verbot Exporte in Drittländer nicht vollständig stoppen.

Deshalb hofft der deutsche Minister, dass seine Entscheidung Druck auf andere EU-Mitgliedstaaten ausübt, es ihm gleichzutun.

„Keinem Tier ist geholfen, wenn nationale Verbote dadurch umgangen werden, dass die Tiere zunächst in einen anderen Mitgliedstaat gebracht werden, um sie von dort in Drittländer zu exportieren“, sagte Özdemir und fügte hinzu, dass die Europäische Kommission jetzt schnell handeln müsse.

Sein Ministerium erklärte, dass ein Verbot von Langschlachttransporten für eine nationale Regierung innerhalb des nationalen und europäischen Rechtsrahmens unmöglich sei.

EU-Lösung erforderlich

Auch Tierschützer sehen eine EU-Lösung als unerlässlich an, um in der Praxis keine Schlupflöcher oder Schlupflöcher zu schaffen.

Dennoch begrüßten sie den Vorstoß Deutschlands, wobei die Organisation VIER PFOTEN den Schritt als „ein wichtiges Zeichen in Richtung Europa“ bezeichnete, und die Europadirektorin von Compassion in World Farming, lga Kikou, lobte „Deutschland dafür, dass es an der Spitze der politischen Bemühungen zum Schutz von Tieren während des Transports steht irgendwann“. in einer Stellungnahme.

Laut VIER PFOTEN hat das Ministerium jedoch nicht seinen vollen Spielraum nach EU-Recht ausgeschöpft, da es rechtlich möglich sein könnte, den Transport von lebenden Tieren in Drittländer auf nationaler Basis zu beschränken, wenn dies „zum Schutz der Gesundheit“ geschieht. und das Leben von Menschen, Tieren oder Pflanzen“.

Die Maßnahmen dürften auf deutscher Ebene nur sehr geringe Auswirkungen auf landwirtschaftliche Nutztiere haben, da sie durch interne EU-Kennzeichnungsvorschriften leicht umgangen werden können, fügte Kikou hinzu.

Es ist nicht das erste Mal, dass Deutschland Tierschutzfragen vorantreibt, zunächst auf nationaler Ebene und dann die gesamte EU auffordert, diesem Beispiel zu folgen.

Erst vor wenigen Wochen hat Deutschland gemeinsam mit Frankreich ein EU-weites Ende gefordert männliche Küken töten nachdem beide Länder die Praxis im Inland verboten hatten.

Auf EU-Ebene drängen

Der Langstreckentransport von lebenden Tieren kam ans Licht, nachdem ein Ausschuss des Europäischen Parlaments die Mitgliedstaaten und die Kommission Anfang dieses Jahres dazu aufgefordert hatte Verdoppeln Sie Ihre Bemühungen um eine größere Achtung des Tierschutzes zu gewährleisten.

Nachdem er sich 18 Monate lang mit der Angelegenheit befasst hatte, kritisierte er die EU-Tiertransportvorschriften als veraltet, irreführend und unzureichend durchgesetzt – und forderte eine Reform.

Der EU-Gesetzgeber forderte unter anderem eine Abkehr vom Transport lebender Tiere hin zu Schlachtkörpern bereits geschlachteter Tiere oder genetischem Material wie Rindersperma.

Ein Weg, auf den sich das Bundesministerium nach eigenen Angaben „noch mehr“ konzentrieren will.

Zuletzt forderte Özdemir in einem im Juli vorgestellten Positionspapier gemeinsam mit seinen Amtskollegen in Dänemark, Belgien, den Niederlanden und Schweden ein EU-weites Verbot des Langstreckentransports lebender Tiere.

Auch die EU-Institutionen nehmen das Thema ernst.

Die Kommission arbeitet derzeit an einem Vorschlag zur Überarbeitung der geltenden EU-Tierschutzvorschriften, um sie an die Ziele der EU-Vorzeigestrategie „Vom Hof ​​auf den Tisch“ anzupassen.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) geraten Verkürzen Sie die Transportzeit für lebende Tiere, um die Ausbreitung antibiotikaresistenter Keime zu verhindern.

[Edited by Alice Taylor]

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert