Deutschland verurteilt den Brüsseler Plan, Kernenergie und Gas als „grün“ zu kennzeichnen – POLITICO

Die Bundesregierung hat am Samstag den Plan der EU-Kommission kritisiert, Atomkraft und Erdgas in das lang erwartete Umweltkennzeichnungssystem für Investitionen im Energiesektor aufzunehmen.

Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck und Umweltministerin Steffi Lemke, beide von den Grünen, kritisierten die Initiative der Kommission scharf, und Habeck – der auch deutscher Vizekanzler ist – sagte, Berlin könne das vorgeschlagene Programm nicht unterstützen.

Der umstrittene Vorstoß der Kommission ist Teil des sogenannten „TaxonomieDies wird entscheidend sein, um Milliarden von Euro an Investitionen in die Technologien zu lenken, die zum Bau sauberer Kraftwerke und zur Dekarbonisierung der Wirtschaft des Blocks erforderlich sind.

In einem am Freitag an die EU-Länder übermittelten Entwurf eines delegierten Rechtsakts heißt es: „Es muss anerkannt werden, dass die Sektoren fossile Gase und Kernenergie zur Dekarbonisierung der EU-Wirtschaft beitragen können“. POLITICO erhalten eine Kopie des Textentwurfs.

Der Entwurf der Taxonomie besagt, dass Kernkraftwerke als „nachhaltig“ gelten sollten, wenn das Gastland garantieren kann, dass sie der Umwelt „keine nennenswerten Schäden“ zufügen, was die sichere Entsorgung von Atommüll einschließt. Dies gelte für alle „neuen kerntechnischen Anlagen, für die die Baugenehmigung bis 2045 erteilt ist“, präzisiert der Text.

Auch Erdgas kann für eine begrenzte Zeit für das grüne Label in Frage kommen, was es Erdgasproduzenten erleichtert, private Investitionen anzuziehen – vorausgesetzt, bestimmte Kriterien wie ein Kohlendioxidausstoß von 270 g CO2 pro erzeugtem Kilowatt werden erfüllt, sagt er der Text. .

Die EU-Länder und das Europäische Parlament haben nun die Möglichkeit, mit Kommentaren oder Vorschlägen über den Entwurf des delegierten Rechtsakts abzustimmen, bevor eine endgültige Entscheidung getroffen wird – voraussichtlich Anfang dieses Jahres.

Aber Habeck sagte der Deutschen Nachrichtenagentur dpa am Samstag, dass der Vorschlag der Kommission „das gute Nachhaltigkeitssiegel verwässert“.

Er fügte hinzu: „Aus unserer Sicht hätte er diese Ergänzung der Taxonomieregeln nicht benötigt. Wir sehen keine Billigung der neuen Vorschläge.

Habeck sagte, es sei fraglich, ob „dieses Greenwashing“ von den Finanzmärkten akzeptiert werde.

Umweltministerin Lemke war noch unverblümter in ihrer Kritik. „Ich halte es für absolut falsch, dass die Europäische Kommission beabsichtigt, die Kernenergie in die EU-Taxonomie für nachhaltiges Wirtschaften aufzunehmen“, sagte Lemke der Funke Mediengruppe. Sie argumentierte, dass Atomkraft zu verheerenden Umweltkatastrophen führen und große Mengen gefährlichen hochradioaktiven Abfalls hinterlassen könne und daher „nicht nachhaltig sein kann“.

Länder wie Frankreich und Polen haben auf die Aufnahme der Kernenergie in die taxonomische Liste gedrängt, weil sie sagen, dass es sich um eine entscheidende kohlenstoffarme Technologie handelt, die benötigt wird, um die Sicherheit der Energie zu gewährleisten, wenn die EU in den kommenden Jahrzehnten auf erneuerbare Energien umsteigt.

Neben Deutschland lehnen andere Länder wie Österreich oder Luxemburg einen solchen Schritt aus Sorge um nukleare Unfälle und Abfälle entschieden ab. Sie möchten, dass die Atomenergie aus der EU verschwindet, anstatt den Bau neuer Anlagen durch ein grünes Label zu fördern.

Befürworter von Erdgas sagen, es sei sauberer als Kohle und sollte als Übergangsbrennstoff verwendet werden, aber Gegner sagen, es untergrabe die grünen Ziele der EU.

Die deutsche Opposition hatte zuvor die Vorlage des Entwurfs der Taxonomie verschoben, die ursprünglich für Anfang dieses Jahres geplant war.

Der Text der Kommission ist besonders problematisch für die deutschen Grünen, die Teil der neuen Koalitionsregierung des Landes sind, die von dem sozialdemokratischen Bundeskanzler Olaf Scholz geführt wird. Die Grünen sind langjährige Atomkraftgegner.

„Der Vorschlag von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ist ein Rückschritt. Seine Glaubwürdigkeit in der Klimapolitik hat erhebliche Risse erlitten“, sagte Rasmus Andresen, ein grüner Europaabgeordneter aus Deutschland.

„Kerngas und fossiles Gas sind nicht nachhaltig. Es gibt realistischere und bessere Alternativen, um Europa klimaneutral zu machen. Der Vorschlag von der Leyens schafft die falschen Anreize für Investoren“, sagte Andresen und warnte davor, dass Taxonomievorschriften zu einem „Greenwashing“-Instrument werden könnten.

Zia Weise trug zur Berichterstattung bei. Dieser Artikel wurde aktualisiert, um die Reaktion der deutschen Regierung aufzunehmen und den Zeitrahmen zu korrigieren, in dem eine endgültige Entscheidung über den Vorschlag erwartet wird.

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.